Deutschlands Top 20 Jockey

1. Andrasch Starke (86)

Andrasch Starke ist seit Jahren das Aushängeschild der deutschen Jockey-Riege. In diesem Jahr gewann er auf Nutan sein siebtes Derby und nach langem Kampf holte sich der Asterblüte-Stalljockey  Punktgleich mit Alex Pietsch sein bereits achtes Championat. Dabei ritt Starke die Saison noch nicht einmal komplett durch. Im November war er in Japan und konnte nicht in Deutschland in den Sattel steigen. Insgesamt war Starke 2015 in Deutschland sechsmal auf Gruppe-Parkett erfolgreich. Mit der Stute Nightflower holte er auf seiner Heimatbahn in Köln den Preis von Europa.

1. Alexander Pietsch (86)

Im Frühjahr hatte Alexander Pietsch in einem „Sport-Welt“-Interview gesagt: „Ich will Champion werden.“ Und dieses Ziel erreichte er am Ende des Jahres mit 86 Siegen. Pietsch ist seit Jahren immer einer der fleißigsten Reiter, lässt kaum eine Chance aus, um in den Sattel zu steigen. Der verdiente Lohn ist sein erstes Championat. 2016 geht er nun in seine volle Saison als Stalljockey von Jens Hirschberger für den er 2015 mit Wild Chief die Hannoveraner Meilen-Trophy gewinnen konnte.

3. Filip Minarik (70)

Der gebürtige Tscheche ist seit Jahren in den Top-Ten der Statistik zu Hause. Zweimal durfte sich der Schlenderhaner Stalljockey bereits Champion nennen. In diesem Jahr reicht es wieder zu einer Top-Platzierung. 70 Volltreffer darunter auch zwei Gruppe I-Siege gingen im vergangenen Jahr auf sein Konto. So gewann er mit Guiliani den Großen Dallmayr-Preis und mit Ito den Großen Preis von Bayern. 

3. Jozef Bojko (70)

Lange kämpfte Jozef Bojko im Jahr 2015 um das Championat mit. Doch am Ende ging dem Slowaken ein wenig die Luft aus. Dennoch blickt der zweite Mann am Stall von Andreas Wöhler auf eine tolle Saison zurück, was nicht zuletzt auch an der Klasse-Form seines Arbeitgebers lag. Mit 70 Erfolgen teilt er sich Rang drei mit Flip Minarik. Bojko gewann in der Saison 2015 drei Gruppe-Rennen in Deutschland. Mit La Saldana holte er sich das Schwarzgold-Rennen, mit Full Rose gewann er die 1.000 Guineas und auf Incantator war er in der Baden-Württemberg-Trophy nicht zu schlagen. 

5. Daniele Porcu (54)

Was für ein Jahr für Daniele Porcu. Der zweite Mann am Asterblüte-Stall zeigte in der vergangenen Saison, dass er auch große Rennen gewinnen kann. Nur wenige Tage nachdem er sagte, dass im noch ein richtiger Big Point fehlte, gewann der Italiener auf Shivajia den T. von Zastrow-Stutenpreis und widmete diesen emotionalen Erfolg seiner kurz zuvor verstorbenen Großmutter. Insgesamt war Porcu, der die Schlussphase der Saison verletzungsbedingt auslassen musste, 54 Mal erfolgreich.

6. Adrie de Vries (53)

An die 99 Erfolge aus dem Vorjahr, als Adrie de Vries überlegen Champion wurde, kam der Niederländer in 2015 nicht heran. Dennoch war es wieder ein Jahr voller Konstanz für den einstigen Freelancer, der nun Stalljockey auf dem Gestüt Röttgen ist. Mit Shimrano gewann er das Oppenheim-Union-Rennen und ging mit dem Hengst sogar als Favorit ins Deutsche Derby. Doch mit seinem ersten Triumph im Blauen Band sollte es nichts werden. Dafür gewann er während der Derby-Woche mit Odeliz das Franz Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen. Mit Virginia Sun siegte er im Deutschen St. Leger und auf Dhaba holte er den Preis der Winterkönigin.

6. Stephen Hellyn (53)

Einmal mehr ist der Belgier in den Top-Ten der deutschen Reiter zu finden. Dabei verlief die Saison für Stephen Hellyn nicht verletzungsfrei. 53 Siege sind dennoch eine tolle Quote für den Reiter, der am Kölner Quartier von Waldemar Hickst der erste Mann für die Pferde des Stalles Lucky Owner ist. Seinen einzigen Gruppe-Sieg im Jahr 2015 holte er aber auf einem Pferd von Markus Klug. Mit Queenie gewann er auf dem Grafenberg den Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf.

8. Eduardo Pedroza (52)

Der erste Mann am Ravensberger Rennstall von Andreas Wöhler kommt in diesem Jahr auf 52 Siege. Doch nach Gewinnsumme zählt Eduardo Pedroza zu den Erfolgreichsten seiner Zunft im Jahr 2015. Das lag nicht zuletzt am tollen Erfolg mit Turfdonna im Düsseldorfer Henkel-Preis der Diana. Sechs Gruppe-Siege strich Pedroza im vergangenen Jahr ein. Darunter auch das Bavarian Classic mit Quasillo. Mit Shining Emerald gewann Pedroza zudem die Silberne und Goldene Peitsche. 

9. Rene Piechulek (42)

Rene Piechulek ist nicht gerade der Jockey der sich in den Vordergrund reitet, doch in diesem Jahr hat sich er sich in die oberste Liga gespielt und eine wirklich starke Saison hingelegt. Höhepunkt seines Jahres war sicherlich der Überraschungssieg  auf Shadow Sadness im Frankfurter Metzler-Preis.

10. Francisco Franco da Silva (38)

Francisco Franco da Silva ist vielleicht die Entdeckung der Saison. Mit 38 Siegen und einer Gewinnsumme von 280.000 Euro komplettiert der Brasilianer die Top-Ten des Jahres 2015. Im vergangenen Jahr wechselte er an den Bergheimer Stall von Jean-Pierre Carvalho, was ihm neue Möglichkeiten eröffnete. So gewann er mit Walzertakt gleich zwei Gruppe-Rennen in Frankreich. Ein Gruppe-Sieg in Deutschland blieb ihm noch verwehrt. Auf Alberto Hawaii gewann er in Dresden aber schon ein Listenrennen.

11. Maxim Pecheur (31)

12. Andreas Helfenbein (29)

13. Michael Cadeddu (28)

14. Fabian Xaver Weißmeier (27)

15. Eugen Frank (26)

16. Martin Seidl (25)

17. Andre Best (23)

18. Ian Ferguson (22)

18. Wladimir Panov (22)

20. Tommaso Scardino (20)