Interview/Jockey Talks

Larissa Bieß

Larissa Bieß
Larissa Bieß

GaloppOnline.de: Gratulation zum Sieg im Preis der Perlenkette. Ein Erfolg, mit dem Sie gerechnet haben?

Larissa Bieß: Rechnen kann man damit natürlich nicht, denn die Konkurrenz ist groß, denn alle wollen die Kette gewinnen. Aber ich habe schon gehofft, dass es reichen könnte, denn mit vierzehn Punkten hatte ich ja eine gute Ausgangsposition und mit Patanos auch einen chancenreichen Ritt. Dass er gut drauf ist, wusste ich ja, da ich ihn auch im Training geritten habe.

GaloppOnline.de: Und wie sah es im Rennen aus, wann hatten Sie das Gefühl, dass es reichen könnte?

Larissa Bieß: Wenn ich ehrlich sein soll, erst im Ziel, denn es ging ja wirklich höllisch knapp zu. Aber gottseidank hat es ja knapp gereicht.

GaloppOnline.de: In zwei der drei Läufe saßen Sie auf Pferden von Christian Peterschmitt, der Ihnen viele Chancen gibt.

Larissa Bieß: Ja, das stimmt. Dafür bin ich ihm auch sehr dankbar. Es ist schon toll, dass man solche Pferde wie Ribbery, Beacon Hill oder wie jetzt Patanos reiten kann. Dreimal in der Woche gehen wir auf die Bahn, auch im Stall reite ich noch.

GaloppOnline.de: Wie lässt sich das Rennreiten mit Ihrem Beruf vereinbaren. Was machen Sie beruflich?

Larissa Bieß: Ich studiere in Landau Englisch und Deutsch auf Lehramt mit dem Ziel, Gymnasiallehrerin zu werden. Ich komme jetzt in das achte Semester. Aktuell pendle ich zwischen meinem Heimatort Münchweiler, Landau und Zweibrücken hin und her, wobei es günstig ist, dass ich etwa in der Mitte zwischen Landau und Zweibrücken wohne.

GaloppOnline.de: Mit den anderen beiden Siegen stehen Sie inzwischen bereits bei fünf Saisonsiegen. Ist es ihr Ziel für dieses Jahr, auch Championesse zu werden?

Larissa Bieß: Dazu gehört viel Glück, das kann man ja nicht planen und zu einem solch frühen Zeitpunkt in der Saison sowieso noch nicht.

(12.03.2015)