Interview/Jockey Talks

Mit Johnny Murtagh

GaloppOnline.de: Was bedeutet für Sie der glückliche Erfolg mit Halfway To Heaven in den Nassau Stakes in Goodwood?

Johnny Murtagh: Es ist immer ein besonderes Vergnügen, wenn man sich in einem engen Finish gegen die besten Jockeys behaupten kann. Man beginnt zu denken, dass man seinen Job gut macht.

GaloppOnline.de: Was trauen Sie der Stute noch zu?

Johnny Murtagh: Sie hat ein sehr großes Herz. Sie erkämpft sich alles. Jetzt hat sie zwei Gruppe I-Rennen gewonnen und ist etwas Besonderes.

GaloppOnline.de: Der Erfolg mit Yeats im Goodwood Cup fiel sehr überzeugend aus. Was war Ihr Eindruck?

Johnny Murtagh: Ich denke, der Sieg war leichter als in Ascot, da er unterwegs so gut ging. Ich sollte seine Energie unterwegs sparen. Das hatte mir Aidan O´Brien auf den Weg gegeben. Normalerweise tut sich Yeats schwer, wenn er in Front liegt, aber er ist auf dem Höhepunkt seiner Form und hatte keinerlei Probleme. Es er eines von vielen sehr guten Pferden aus unserem Stall.

GaloppOnline.de: Sie waren mit acht Erfolgen der Top-Jockey in Goodwood. Was bedeutet Ihnen das?

Johnny Murtagh: Es war eine großartige Woche, Goodwood war brilliant für uns. Wir hatten zwei Gruppe I-Erfolge mit Henrythenavigator und Halfway To Heaven, und auch Außenseitersiege. Ich habe diese Woche sehr genossen.

GaloppOnline.de: Wie schaffen Sie es, Ihren Pferden so oft eine gute Ausgangsposition zu geben?

Johnny Murtagh: Ich reite viele gute Pferde, deshalb möchte ich ihnen die größtmögliche Chance zum Gewinnen geben. Wenn sie vorne dabei sein müssen, bin ich vorne dabei, wenn sie hinten gehen müssen, versuche ich das.

GaloppOnline.de: Gibt es ein Erfolgsgeheimnis?

Johnny Murtagh: Ich möchte das tun, was das Beste für das Pferd ist an einem bestimmten Tag. Und das ist meine Aufgabe.

(05.08.2008)