Interview/Jockey Talks

Mit A. Starke

GaloppOnline.de Wie geht es Quijano nach dem ersten Kanada-Auftritt und was machen die weiteren Vorbereitungen?

Andrasch Starke Ich muss sagen, der hat das Rennen ganz hervorragend weggesteckt. Die Vorbereitungen könnten optimaler nicht laufen. Ich freue mich riesig auf den Start in drei Wochen.

GaloppOnline.deWie waren die Bedingungen denn vor Ort? Und wie sehen Sie den Rennverlauf in den Northern Dancer-Stakes im Nachhinein?

Andrasch StarkeErst mal, es war eine Riesenerfahrung dort reiten zu dürfen und hat richtig Spaß gemacht. Das Wetter vor Ort war perfekt. 20 Grad, ein gutes Geläuf, völlig andere Bedingungen, als zuletzt am Düsseldorfer Grafenberg. Der schwere Boden dort war überhaupt nicht nach Quijanos Geschmack, dafür hat er sich noch hervorragend geschlagen. In Woodbine passte diesmal alles, eine tolle Anlage. Der Einlauf: na, ich würde mal sagen, so um die 500 Meter lang. Ich hatte einen Superstart und immer eine perfekte Lage, wie übrigens lange nicht mehr mit dem Pferd. Vom dritten Platz aus hatte ich zu Beginn des Einlaufs gleich Platz. Quijano packte vielleicht etwas spät an, so ein Tick Spritzigkeit fehlte vielleicht. Das soll aber in keiner Weise seine gute Leistung schmälern. Letztendlich war es ja nur ein kurzer Kopf, mit dem wir unterlegen waren.

GaloppOnline.deWas erwarten Sie von Quijano im Canadian International in drei Wochen? Wie wird er sich schlagen?

Andrasch Starke Also erst einmal freue ich mich riesig auf diesen Ritt mit diesem Pferd. Das ist schon etwas ganz Besonderes. Das Abdullah-Pferd ist schon eine Hausnummer, wie man gesehen hat. Das Rennen wird in jedem Fall nochmals anspruchsvoller und schwieriger, deshalb muss und wird sich Quijano weiter steigern. Wie gesagt, die Vorbereitungen laufen planmäßig, ich bin recht zuversichtlich, wenn es solche Bedingungen gibt wie am vergangenen Sonntag.

GaloppOnline.deWas steht sonst noch in den nächsten Tagen und Wochen an?

Andrasch StarkeEs wird natürlich bis auf den Ritt in Kanada und den Preis von Europa etwas ruhiger. Genauso wie ich mich auf Quijano freue, ist natürlich Kamsins Ritt, voraussichtlich im Preis von Europa, ein besonderes Highlight.

GaloppOnline.deNoch einen Satz zu Kamsin.

Andrasch Starke Was soll man da noch sagen? Er ist ebenfalls ein ganz besonderes Pferd. Ob in Hamburg, wo es kein Tempo gab, von vorne. Oder jetzt in Baden bei dem schnell gelaufenen Rennen und dem kleinen Feld aus dem Hintertreffen. Das Pferd bereitet einfach nur jede Menge Freude.

GaloppOnline.deWie sieht es bei den Zweijährigen im Schiergen-Lot aus? Können Sie da noch den einen oder anderen Hoffnungsträger nennen?

Andrasch Starke Das möchte ich eigentlich nicht, das ein oder andere Pferd herausstellen. Aber Fakt ist, das wir sehr gut aufgestellt sind. Da sind wirklich noch einige Kandidaten, die wir demnächst auf der Bahn vorstellen werden, die Anlaß zur Hoffnung machen.

GaloppOnline.deWas sagen Sie zu Ihren Ritten in Baden auf den Zweijährigen Nina Celebre und Takhir?

Andrasch StarkeZur Erstgenannten braucht man eigentlich nicht viel zu kommentieren. Die Mutterlinie spricht doch für sich: ein Derbysieger, zwei Diana-Siegerinnen. Next Gina, Night Petticoat, Next Desert, das sind Ritte, die vergißt man sein Leben lang nicht. Nina Celebre hat gezeigt, das sie nicht aus der Art geschlagen ist. Bei ihr konzentrieren wir uns in jedem Fall auf die Dreijährigensaison, sie hat natürlich noch eine Diana-Nennung. Der dritte Rang von Takhir in der Maurice Lacroix-Trophy sollte man ihm nicht zu hart ankreiden. Nach meinen Eindrücken ist er vornehmlich am Boden gescheitert, der behagte ihm gar nicht. Aber sonst ein sehr talentiertes Pferd.

(11.09.2008)