News

5,000 Euro-Aufgalopp für Millionen-Rennen

Trainer Waldemar Hickst möchte mit Paradise in die Wüste
Trainer Waldemar Hickst möchte mit Paradise in die Wüste

Am Samstag um 18:55 Uhr wird einer der heißesten Favoriten der Sandbahnsaison an den Start gehen. Unter Marc Lerner startet die Samum-Tochter Paradise. Die vierjährige Kalrshoferin soll sich in dem mit 5,000 Euro dotiertem Altersgewichtsrennen den Feinschliff für den Dubai Gold Cup holen. Dieses ambitionierte Ziel am World Cup-Tag hat das Team von Paradise tatsächlich (Zum Rennen).

"Der Fitnesstest unter Rennbedingungen in Dortmund ist sehr wichtig für Paradise. Anschließend muss sie Anfang März noch ein Course B Rennen in Deauville über 2500 Meter bestreiten, damit sie in Dubai konkurrenzfähig ist. Eigentlich ist sie auch in beiden Rennen zum Siegen verdammt, denn in Dubai laufen die vermeintlichen anderen Starter des Gold Cups jetzt schon während des Carnivals auf höchstem Niveau“, erläutert Holger Faust gegenüber GaloppOnline.de.

Für den Dubai Gold Cup notiert Paradise im Langzeitwettmarkt von RaceBets aktuell bei 300:10, steht damit 50 Punkte kürzer als Wasir, der ebenfalls eine Nennung für das Gruppe II-Rennen über 3200 Meter erhielt und Ende Februar seinen Jahreseinstand feiern soll. Dotiert ist der Gold Cup mit sage und schreibe einer Million US-Dollar! Ob eines der beiden deutschen Pferde jedoch tatsächlich eine Einladung aus dem Wüstenemirat erhält, ist noch offen (Zum Langzeitmarkt).

Favorit für das Rennen in Meydan ist aktuell der Manduro-Sohn Vazirabad. Der Gruppe I-Sieger aus dem Stall von Alain de Royer Dupre soll bereits in der Wüste sein und bestens überwintert haben. Die deutsche Zucht sollte in dem Rennen aber in jedem Fall vertreten sein, gilt der Monsun-Sohn Bathyrhon ebenfalls als fester Starter. Der Sechsjährige, auf Gruppe II-Parkett in Longchamp erfolgreiche Monsun-Sohn wurde von Irmgard und Dieter Meinke gezogen, seine Mutter ist die Be My Guest-Tochter Be My Lady.

Solche Kaliber wie die beiden Franzosen hat Paradise in ihrer Karriere bisher kaum getroffen. Am Samstag gilt es nun aber zunächst ohnehin einmal die leichte Pflichtaufgabe in Dortmund überlegen zu gestalten. Rechnerich steht die Ende November bei ihrem letzten Start auf Listenlevel Drittplatzierte Stute turmhoch über der Konkurrenz und alles andere als ein klarer Sieg der von Waldemar Hickst trainierten Paradise wäre eine Überraschung.

Deutsche Pferde mit Nennungen für den Dubai World Cup-Tag

Rogue Runner
Dubai Turf (RaceBets 500:10)
Dubai World Cup (500:10)

Spend The Cash
Dubai Turf (1.000:10)

Ross
Golden Saheen (500:10)

Paradise
Gold Cup (300:10)

Wasir
Gold Cup (350:10)

(05.02.2016)