News

Andreas Helfenbein arbeitet 2016 für Ferdinand Leve

Andreas Helfenbein (r.) mit Dr. Günter Paul von der Mehl-Mülhens Stiftung
Andreas Helfenbein (r.) mit Dr. Günter Paul von der Mehl-Mülhens Stiftung

Stalljockey für Ferdinand Leve hätte sich griffiger angehört, aber die Wahrheit ist etwas komplizierter. Andreas Helfenbein, der aktuell am Stall von Markus Klug beschäftigt ist und auch weiter dort arbeiten wird, wird in Zukunft einmal die Woche am Warendorfer Quartier von Ferdinand Leve aktiv in den Trainings-Alltag eingreifen.

„Ich werde an einem Tag in der Woche bei Ferdinand Leve in der Morgenarbeit mitreiten und versuchen dem Trainer eine wertvolle Hilfe im Training zu sein. Stalljockey bin ich allerdings nicht. Wenn Andrasch Starke frei ist, reitet er die Pferde des Trainers, falls nicht, dann sitze ich nächste Saison im Rennen auf den Startern von Ferdinad Leve. Ich arbeite aber weiterhin an den anderen Tagen der Woche in Röttgen, Markus Klug habe ich am Dienstag von meiner Planung unterrichtet“, teilte Andreas Helfenbein gegenüber GaloppOnline.de mit.

Ferdinand Leve arbeitete in ähnlicher Weise mit großem Erfolg in der Saison 2013 und bis zu dessen Verletzung 2014 mit Lennart Hammer-Hansen zusammen. „Ich bin sehr froh, dass ich wie vor zwei Jahren mit Lennart Hammer-Hansen wieder einen so erfahrenen Mann an Bord habe. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, Leve machte deutlich, wie wertvoll die morgendlichen Aussagen und Tipps eines Routiniers wie Andreas Helfenbein für ihn sein werden.

Andreas Helfenbein erreichte in diesem Jahr 30 Erfolge und wird erst im kommenden Jahr wieder ins Renn-Geschehen eingreifen. Seine wichtigsten Treffer 2015 waren der Gruppe III-Erfolg mit Gestüt Röttgens Dreijähriger Anna Katharina in Hamburg und die Auktionsrennen-Siege mit dem Klasse-Zweijährigen Millowitsch.

(09.12.2015)