News

Deutsches Duo in Meydan ohne Möglichkeiten

Rogue Runner
Rogue Runner

Nach seinem Sieg im Qatar Derby kam der von Mario Hofer für Eckhard Sauren trainierte Rogue Runner am Donnerstag in Meydan an den Start (Zum Video).

Wie schon in Doha saß auch an diesem Tag wieder Eduardo Pedroza im Sattel des King’s Best-Sohnes, der das mit 110.000 Dollar dotierte Handicap über 1800 Meter an siebter/achter Position aufnahm. Als es in die Entscheidung ging hatte der Gast aus Krefeld zunächst eine Bank von Pferden vor sich und es wurde kurz sehr eng. Freie Bahn suchte Pedroza auf seinem Partner, der in Folge aber nicht mehr richtig in Schwung kam, lange Zeit vergebens. Am Ende Platz acht für Rogue Runner hinter dem Sieger Musaddas (27:10, Saeed bin Suroor/James Doyle).

Ebenfalls ohne bessere Möglichkeiten war William Mongils für den Stall 5-Stars vorbereiteter Spend the cash, der in einem Handicap (175.000 Dollar) über 2435 Meter bereits seinen zweiten Meydan-Start absolvierte (Zum Video). Unter Wayne Smith passierte er nach einem Rennen aus dem Mittelfeld aber auch nur im geschlagenen Feld den Zielpfosten. Es gewann der 18:10-Favorit Liquid Mercury (Mike de Kock/Christophe Soumillon).

(11.02.2016)