News

Enables Arc-Wahnsinn, Deutsche verkaufen sich gut

Enable bei ihrem Arc-Sieg

Ganz Turf-Deutschland blickte am Sonntag nach Chantilly und hielt gegen 16.05 Uhr den Atem an, denn im 18köpfigen Feld des Qatar Prix de l’Arc de Triomphe, dem mit fünf Millionen Euro dotierten Rennen aller Rennen, waren auch zwei Pferde aus hiesigen Quartieren dabei.

Doch mit dem nächsten Arc-Seit seit Danedream (2011) sollte es leider nichts werden, aber die Deutschen verkauften sich stark. Dschingis Secret, der in der Zielgeraden einen starken Moment hatte, wurde unter Adrie de Vries Sechster, Hans-Jürgen Gröschels Iquitos kam mit einem späten Lauf noch auf Rang sieben vorgestoßen. Der Sieg ging an die von John Gosden trainierte 18:10-Favoritin Enable, die auch den Arc locker gewinnen konnte. Für Frankie Dettori war es der fünfte Erfolg im Arc, mehr hat noch kein Jockey erreicht.

Zunächst waren es zwei Pferde aus dem Quartier von Aidan O’Brien, Idaho und später dann Order of St George, die die Pace in dem Gruppe I-Rennen bestimmten. John Gosdens Enable, die aus Startbox zwei auf die Reise ging, war direkt dritte und ließ sich führen. Der von Markus Klug trainierte Soldier Hollow-Sohn Dschingis Secret verbessert sich zügig weiter nach vorne, während Andrasch Starke mit dem speedstarken Adlerflug-Sohn Iquitos zunächst im hinteren Teil wartete.

Mit Erreichen der Zielgeraden war dann die Nathaniel-Tochter Enable gleich da und Dettori musste dann nicht mehr allzu viel machen. Mit all ihrer Klasse löste sich die Dreijährige aus dem Besitz von Khalid Abdullah, Gegner hatte sie an diesem Tag nicht. Zweiter wurde Andre Fabres Cloth of Stars vor Sir Michael Stoutes Ulysses, Order Of St George wurde Vierter.

Alles rund um das Pariser Millionenrennen lesen Sie am Montagabend in der neuesten Ausgabe der Sport-Welt, die ab 20 Uhr kostenfrei für alle Leser in der Sport-Welt App hochgeladen ist.

(01.10.2017)