Breaking news:

Nepal siegt in den Oaks Italia. Vier Deutsche vorne!

News

Löwe-Stall: Gruppe-Pferde stehen „Gewehr bei Fuß“

Palace Prince
Palace Prince

Mit  aktuell 54 Pferden geht Andreas Löwe in die neue Saison. Nach Quantität und Qualität ist das Weidenpescher Quartier bestens aufgestellt und so ist der Dienstälteste Kölner Coach sehr zuversichtlich, dass er die letzte Saison nach Anzahl der Siege toppen wird. „Die lediglich 15 Erfolge aus der letzten Saison gilt es zu korrigieren“, so Andreas Löwes klare Ansage. War man nach Anzahl der Siege unter den Erwartungen geblieben, so stimmte allerdings die Gewinnsumme von weit über 600.000 Euro.

Die gestandenen Gruppe-Pferde der letzten Saison stehen mit Ausnahme von Amaron, der im Gestüt Etzean inzwischen als Deckhengst in eine neue Karriere gestartet ist, auch 2016 zur Verfügung. Wie die Prix de Psyche-Siegerin Bourrette, der Krefelder Gruppe-Sieger und Derby-Zweite Palace Prince, oder der im letzten Jahr auf Gruppe-Ebene mehrfach am vollen Erfolg vorbeigeschrammte Sirius. Eine schwache Jahresbilanz zu korrigieren hat auch der einstige Gruppe-I-Sieger Lucky Lion, von dem man allerdings mittlerweile weiß, warum er im letzten Jahr häufig patzte.

Vor einem Comeback steht mit Palang ein Pferd, dass nach Zweijährigen-Form an jeder Ecke für einen Gruppe-Treffer vorzumerken ist. Im Derby-Jahrgang ist das Löwe-Quartier ebenfalls bestens gerüstet, scheint auch für die Klassiker den einen oder anderen Kandidaten im Stall zu haben. Am letzten Dienstag war die „Sport-Welt“ zu Gast bei Andreas Löwe, die „Stall-Parade“ erscheint in der nächsten Ausgabe, die am Mittwoch erscheint.

(19.02.2016)