News

Mario Hofer jubelt: „Der wird immer besser“!

Gamgoom mit Besitzer Guido Schmitt (l.) (Archvfoto)
Gamgoom mit Besitzer Guido Schmitt (l.) (Archvfoto)

Am Samstag kam der von Mario Hofer für Guido Schmitt trainierte Gamgoom in Lingfield zu seinem zweiten England-Start in diesem Jahr. Der Exceed And Excel-Sohn lieferte in den zur Listenklasse zählenden Unibet Cleves Stakes über 1200 Meter gegen elf exzellente, zum Teil gruppeerprobte Dirt-Spezialisten ein bärenstarkes Rennen und wurde knapp geschlagener Zweiter. RaceBets-Wetter konnten dies jedoch ganz gelassen nehmen, denn dort gab es den Festkurs Sieg-Einsatz zurück, da Gamgoom Zweiter wurde (Zum Video).

Mit Martin Harley übernahm der Top-Sprinter mit der ungünstigen Startbox 12 erstaunlich schnell die Spitze, sah im Einlauf lange wie der Sieger aus und wurde erst kurz vor der Linie von Karl Burkes Rivellino mit Halsvorsprung gestellt. Dritter wurde William Haggas‘ 32,5:10-Favorit Cold As Ice. 80:10 zahlte der Sieger, immerhin 76:10 gab’s auf Platz für die bravouröse Leistung von Gamgoom.

„Der wird immer besser, mit der schlechten Startnummer und anderthalb Kilo mehr war das eine sensationelle Leistung. Für mich ist er der moralische Sieger, wir sind sehr zufrieden“, Mario Hofer, der das Rennen vor Ort erlebte, jubelte zu Recht wie nach einem Sieg über die Glanzvorstellung von „Goomy“. Auch der Reporter betonte beim Passieren der Linie über Gamgooms zweiten Platz:  „who ran huge for his wide post".

Es war Gamgooms zweiter von drei benötigten Sandbahn-Starts, um am sogenannten All Weather Championship Sprint-Finale, welches ebenfalls in Lingfield augetragen wird, teilzunehmen

Nach dem Rennen am Samstag startet Gamgoom dann noch einmal am 27. Februar in einer ganz ähnlichen Prüfung in Lingfield. Der Endlauf steht für den Wallach dann am 25. März an. Mit 150.000 Pfund ist die finale 1200 Meter-Prüfung auf Listenebene das höchstdotierte Sprint-Rennen auf einer englischen Allwetterbahn.

 

 

(06.02.2016)