News

Nur sechs Rennen am Donnerstag in Neuss

Manchurian hat im Ausgleich III erste Chancen
Manchurian hat im Ausgleich III erste Chancen

Nur sechs Rennen werden am Donnerstag am Neusser Hessentor entschieden (Zum Tagesmarkt). Dabei werden 45 Pferde an den Start kommen. Es ist das erste Mal in der aktuellen Sandbahnsaison, dass lediglich sechs Rennen zur Austragung kommen, aber – und das ist die gute Nachricht – es musste bislang noch keine Sandveranstaltung abgesagt werden.

Im Zentrum der Karte steht am Donnerstag ein Ausgleich III, der um 18.05 Uhr als erste Prüfung entschieden wird (Zum Rennen). Dabei sollte der von Peter Schiergen trainierte Manchurian unter Vinzenz Schiergen als Favorit auf die 2300 Meter gehen. Der Curlin-Sohn konnte bereits zwei Rennen in Neuss gewinnen. Bei seinem Saisondebüt verwies er über die heutige Distanz den frischen Sieger des Großen Preis von St. Moritz, Jungleboogie, auf den zweiten Rang (Zum Video). Zuletzt belegte er über 2300 Meter den Ehrenplatz hinter Dutch Master. Die Gegner für den Schiergen-Schützling sind die Bahn- und Distanz-Sieger Vabinsaru (Christian von der Recke/Alex Pietsch) und Knock Out (Sascha Smrczek/Daniele Porcu).

In einem interessanten Altersgewichtsrennen über 1900 Meter greift Lucien van der Meulens Lord of Leitrim unter Andrasch Starke nach seinem zweiten Sieg an der Strippe. Aber auch Cassilero (Karl Demme/Fabio Marcialis) ist gut in Schwung und sollte um den Sieg mitlaufen können (Zum Rennen).

Im vierten Rennen wird der 7. Lauf zur Wintermeisterschaft der Amateure ausgetragen. Neben den deutschen Akteuren ist hier auch Philip Scott Sønsteby am Start. Der Norweger, der 2015 Dritter der Fegentri-Weltmeisterschaft wurde, reitet Elfi Schnakenbersg Dashing Diva (Zum Rennen). Mehr zum Neusser Renntag lesen Sie in der nächsten „Sport-Welt“, die am Mittwoch erscheint.

(23.02.2016)