News

Paradise startet heute 12.00 Uhr in ihr Wüstenabenteuer

Paradise wird im Gold Cup von Mirco Demuro geritten
Paradise wird im Gold Cup von Mirco Demuro geritten

Der einzige deutsche Teilnehmer am World Cup Tag wird Gestüt Karlshofs vierjährige Samum-Tochter Paradise sein. Zweimal probte sie dieses Jahr bereits in Neuss für den World Cup-Marathon Gold Cup über 3200 Meter, und gewann jeweils souverän. Doch beim zweiten Aufgalopp vor einer Woche musste sich die Steherin wegen des schlechten Rennverlaufs eingangs der kurzen Neusser Geraden, als es für einen Moment sehr eng wurde, mehr bemühen, als es ihr Umfeld erwartete (Zum Video).

Paradise Betreuer Waldemar Hickst wollte einige Tage abwarten, bevor er sein Okay für die Reise nach Dubai gab. Am heutigen Donnerstag 12.00 Uhr startet die Karlshoferin in ihr Wüsten-Abenteuer, das am Ostersamstag möglichst in einem Triumpf auf Gruppe II-Parkett gipfeln soll (Zum Langzeitmarkt).

„Waldemar Hickst erteilte am Dienstag grünes Licht. Paradise hat das doch sehr aufwendige letzte Neusser Rennen gut weggesteckt und lediglich 8 Kilo verloren. Sie soll schon an diesem Donnerstag um 12.00 Uhr nach Dubai fliegen. Der Trainer wäre lieber erst am Montag gereist, aber da gab’s keinen Flug mehr. Mirco Demuro wird im Gold Cup reiten, er ist in der Form seines Lebens, hat am Wochenende in Japan sechs Rennen gewonnen. Ein langjähriger Freund unserer Familie, ich hoffe, dass er uns mit ein wenig Magic helfen kann, denn Paradise steht vor einer Herkules-Aufgabe“, Holger Faust vom Gestüt Karlshof setzt scheinbar nicht nur auf die Steherqualität von Paradise sondern auch auf die "Zauberkünste" des italienischen Spitzenjockeys Demuro.

Paradise steht aktuell vom Rating her an siebter Stelle, nachdem vier Kandidaten, darunter der souveräne Gold Cup-Trial-Sieger Sheikhzayedroad, der das Sheema Classic bestreiten soll, aus dem Aufgebot von elf Pferden abgemeldet wurden und vier schwächer eingeschätzte Kandidaten nachrückten. Klarer Favorit ist der vierjährige Manduro-Sohn Vazirabad aus dem Vollblutimperium des Aga Khan.

 

(17.03.2016)