News

Parviz in Meydan vor einem echten Härtetest

Parviz (Archiv)

„Wir hoffen auf eine Einladung für den Gold Cup“, drückte Darius Racings Racing Manager Holger Faust seinen Wunsch aus, mit Parviz in Meydan an den Start zu kommen, nachdem es mit einer Einladung nach Katar nichts geworden war. Die Einladung flatterte nur wenig später ins Haus und dankend nahm man an.

„Parviz ist ein sehr gutes Reisepferd“, sagte sein Trainer Waldemar Hickst anlässlich der Stallpararade über den vierjährigen Lope de Vega-Sohn, der im vergangenen Jahr in Hannover ein Listenrennen gewinnen konnte, dann Elfter im Deutschen Derby und Fünfter im Preis von Europa auf Gruppe I-Ebene wurde und schließlich im Dezember in Doha Rang drei im Qatar Derby belegte. Nun geht es nach seinem zweiten Platz im Grand Prix von Cagnes also am Samstag beim großen World Cup-Tag in Meydan weiter. Parviz wird im zur Gruppe II zählenden und mit einer Million Dollar dotierten Dubai Gold Cup auf der Grasbahn unter Marc Lerner auf 15 Gegner treffen. Es wird keine leichte Aufgabe für den deutschen Meydan-Novizen. Die Konkurrenz ist stark, sogar sehr stark. So verwundert es auch nicht, dass die einzige deutsche Meydan-Hoffnung am World Cup-Tag nur als langer Außenseiter auf die zwei Meilen gehen wird (zum Langzeitmarkt).

An der Spitze des Feldes stehen vor dem Rennen klar die beiden Erstplatzierten aus der zur Gruppe III zählenden Nad Al Sheba Trophy. Godolphins Rare Rhythm und der in Besitz des Aga Khan befindliche Vazirabad erneuern ihr Duell. Die Frage wird sein, ob der von Alain de Royer-Dupre trainierte Vazirabad, immerhin Gold Cup-Sieger der letzten beiden Jahre, die Partie gegen den Schützling von Charlie Appleby drehen kann. Dieser ließ es bei seinem Sieg über den am Samstag von Christophe Soumillon gerittenen Manduro-Sohn derart leicht und souverän aussehen, dass es am Samstag durchaus noch einmal denselben Einlauf geben könnte. Die Buchmacher jedenfalls wollen sich nicht so richtig festlegen und favorisieren den Dubawi-Sohn Rare Rhythm mit Jockey William Buick nur knapp.

Mehr zum World Cup-Renntag in Meydan lesen Sie in einem "Dubai-Spezial", welches in der am Mittwoch erschienenen Sport-Welt (Nr. 26) zu finden ist.


 

 

(28.03.2018)