News

Passend zum WM-Fieber: Arsenal-Boss kauft HH-Sieger

Nach Medienberichten wird Weltmeister Sami Khedira Real Madrid verlassen und zum FC Arsenal nach London wechseln. Der Nationalspieler würde bei den 'Gunners' auf sechs weitere Deutsche treffen. Dort spielen bereits sein Freund Mesut Özil, die Weltmeister Lukas Podolski und Per Mertesacker sowie Serge Gnabry, Thomas Eisfeld und Gedion Zelalem. Arsenal London Chairman Sir Chips Keswick ist bekennender Fan des deutschen Fußball.

Und jetzt wohl auch von deutschen Pferden. Denn wie nun bekannt wurde, kaufte der Arsenal-Boss Agenor. Der dreijährige Medicean-Sohn gewann am Derby-Tag das Steher-Auktionsrennen, legte in dem mit 52.000 Euro dotierten „Ersatz-Derby“ seine Maidenschaft gegen Notre Sam ab und führte unter Filip Minarik für ein Eins, Zwei, Drei für Trainer Waldemar Hickst an.

Sir Chips Keswick, dessen Familie auch die Gruppe I-Stute Sky Lantern besitzt, kaufte Agenor mit einem großen Ziel: dem Cheltenham Festival 2015! Für viele pferdebegeisterte Engländer ist das Hindernis-Meeting in Cheltenham nach wie vor das Allergrößte und einen Sieger während des Festivals zu haben, ein Traum vieler Prominenter auf der Insel. So zählen auch Ex-Manchester United Manager Sir Alex Ferguson sowie zahlreiche weitere Fußballstars zu den passionierten Besitzern von Hindernispferden.

„Wir haben diesen Deal mit einem weinenden und einem lachenden Auge gemacht. Mein Partner Sebastian Weiss, Trainer Waldemar Hickst und auch Filip Minarik sind überzeugt, dass Agenor noch nicht Alles gezeigt hat und auch in der Black Type-Klasse triumphiert hätte. Das Angebot war aber so gut, als hätte er schon auf Gruppelevel überzeugt und so haben wir uns letztendlich zu diesem Schritt entschieden. Wir hoffen, dass Agenor seinem neuen Besitzer viel Freude macht und wir ihn im Triumph Hurdle 2015 anfeuern dürfen“, so Lars-Wilhelm Baumgarten über den von Stauffenberg Bloodstock vermittelten Deal.

(18.07.2014)