News

Renn-Klub Frankfurt: Geld- und Wasserhahn dicht!

Die Auseinandersetzung zwischen dem Renn-Klub Frankfurt, der Stadt Frankfurt/Main und dem DFB um den Bau der Fußball-Akademie nimmt immer groteskere Züge an. Jetzt hat man den Galoppern nicht nur den Geld- sondern auch den Wasserhahn zugedreht.

Ende Januar hatte der Vorstand des Renn-Klubs noch die moralische Nazi-Keule geschwungen, um die Verantwortlichen im Magistrat in die Enge zu treiben. Doch dann wurde von DFB-Manager Oliver Bierhoff Anfang Februar hinausposaunt, dass die Bagger rollen und alles in Niederrad, was mit Rennsport zu tun hätte, dem Erdboden gleich gemacht würde. Die Frankfurter Bürger hatten kurz darauf bei der Kommunalwahl am 6. März dem Frankfurter Sportdezernenten Markus Frank (CDU) und Bürgermeister Olaf Cunitz (Die Grünen), den beiden Motoren für die DFB-Akademie, die Rote Karte gezeigt und die schwarz-grüne Koalition abgewählt.

Aber der Sportdezernent sitzt halt doch am längeren Hebel. Er ist Chef des Ordnungsamtes, und diese Behörde hat dem Renn-Klub das verweigert, was die ganzen Jahre zuvor nie wirklich ein Thema und somit Problem war. Die Veranstaltungs-Genehmigung, um den geplanten ersten Renntag am 16. April abzuhalten, der inzwischen auch abgesagt wurde. Aber es kommt noch doller.

Seit gestern wurde auf dem Niederräder Rennbahn-Areal überall das Wasser abgestellt. Die verbliebenen Pferde können kein Wasser mehr bekommen, die Rennbahn- und Gastronomie des Golf-Clubs hat kein Wasser und die Wohnungen über den diversen Rennställen natürlich auch nicht. Nachdem der Renn-Klub seit Monaten auf ihm zustehende Gelder aus dem Geschäftsbesorgungsvertrages wartet und diese einklagen muss wurde ihm nun also nach dem Geld- nun auch der Wasserhahn zugedreht.

Verantwortlich dafür ist Mainova AG, Hessens wichtigster und größter Energielieferant. Und wer sitzt im Aufsichtsrat der Mainova? Sportdezernent Markus Frank.

„Der Mieter des Geländes, die Hippodrom GmbH, soll angeblich die Wasser-Rechnung nicht bezahlt haben. Das ist Rechtsbeugung, so kann man nicht mit uns umgehen. Die Pferde können nicht mehr getränkt werden, die Gastronomie hat kein Wasser, in den Wohnungen wurde das Wasser abgestellt. Schon wieder müssen die Anwälte ran. Und wer sitzt im Aufsichtsrat der Mainova. Der Herr Frank, was für ein Zufall“, empörte sich Renn-Klub Vorstand und Schatzmeister Graf Solms.

Übrigens Geschäftsführer der Hippodrom GmbH soll nach wie vor Manfred Hellwig sein. Was der Besitzer des Gestüts Höny-Hof wohl sagen würde, wenn seine Pferde in ihren Kölner Rennställen kein Wasser mehr bekämen?

 

(16.03.2016)