News

Röttgenerin Dina nicht aus der Art geschlagen

Dina
Dina

Ein ganz bestimmt gut besetztes Zweijährigenrennen sahen die Besucher am Sonntag in Köln, denn in der über 1300 Meter führenden Maidenprüfung für den jüngsten Jahrgang kamen einige vielversprechend gezogene Pferde aus großen Ställen an den Start. Und eine Woche, nachdem mit der Reliable Man-Tochter Narella die erste Zweijährigenstarterin für Markus Klug erfolgreich war, punktete der Championtrainer erneut mit einer Stute des Heumarer Traditionsgestüts.

Die als 42:10-Favoritin gestartete Nathaniel-Tochter Dina, eine Halbschwester der Klassehengste Degas und Dia Del Sol, bewie unter Martin Seidl, dass sie nicht aus der Art geschlagen ist. In sicherer Manier verwies sie den lange führenden, deutlich verbesserten Schiergen-Schützling Dusky Dance auf den zweiten Platz, Rang drei ging an den von Yasmin Almenräder vorbereiteten Dabirsim-Sohn Sir Benny (Zum Video).

Im einleitenden Dreijährigenrennen über 1850 Meter gab es einen Doppelsieg für das Asterblüte-Quartier von Peter Schiergen, doch musste sich der 14:10-Favorit Marillion unter Stalljockey Andrasch Starke gegen die stark laufende Debütantin Magneta Sky ganz schön anstrengen, um knapp zu seinem ersten Sieg kommen. Nach dem Rennen ließ Rennvereins-Präsident Eckhard Sauren, der Besitzer von Marillion ist, das Lied "Kayleigh" spielen, den größten Hit der britischen Rockgruppe, nach der der Hengst benannt ist (Zum Video).

(16.07.2017)