News

Sechs deutsche Siege in Mons

Matthias Keller
Matthias Keller

So erfolgreich wie lange nicht mehr schnitten die deutschen Pferde am Montagabend bei der Veranstaltung auf der Sandbahn im belgischen Mons-Ghlin ab. Denn nicht weniger als sechs der acht Rennen auf dem Hippodrome de Wallonie wurden von hierzulande vorbereiteten Pferden gewonnen. Los ging es gleich im ersten Rennen des Abends, einem mit 8.000 Euro dotierten 1500 Meter-Handicap, das sich der von Matthias Keller trainierte Hold on Magnolia unter Maxim Pecheur als 79:10-Chance mit einer Länge Vorsprung sicherte.

Sieg Nummer zwei gab es im dritten Rennen, einem mit 6.400 Euro dotierten Altersgewichtsrennen über 2850 Meter, dass sich der von Henk Grewe vorbereitete, und von Robin Weber gerittene Wisperwind (29:10) nicht nehmen ließ. Überlegen, mit drei Längen Vorsprung, kam der It's Gino-Sohn zum Zuge, Platz drei ging in diesem Rennen an Axel Kleinkorres' Sang Dasher.

Eine halbe Stunde später gab es in einem Dreijährigenrennen über 2100 Meter (5.600 Euro) sogar eine deutsche Dreierwette, als Hans Blumes Amonia (93:10) gegen Katja Gernreichs Alaris, und den von Regine Weißmeier vorbereiteten Golden Boy gewann. Eindreiviertel Längen Vorsprung hatte die Siegerin im Ziel.

Im fünften Rennen, einem 2300 Meter-Ausgleich, der mit 4.000 Euro dotiert war, waren mit Christian von der Reckes Airfield Beauty (Jozef Bojko, 147:10), und Katja Gernreichs Arando dann noch einmal zwei deutsche Pferde auf den ersten beiden Plätzen zu finden. Mit einer Länge behielt die Stute dabei die Oberhand.

Der fünfte Treffer für die hiesige Equipe ging dann in das Sonsbecker Quartier von Regine Weißmeier, als sich Digitalis unter Fabian Xaver Weißmeier als 54:10-Chance ein mit 6.400 Euro dotiertes Altersgewichtsrennen über 2100 Meter nicht nehmen ließ. Mit einer Länge Vorsprung kam der deutsche Gast zum Zuge, Platz drei ging an den von Marian Falk Weißmeier vorbereiteten Rapido.

Für den sechsten deutschen Treffer sorgte im letzten Rennen des Abends die von Christian Sprengel trainierte Dreijährige Lady Doncaster. Die Ross-Halbschwester gewann unter Jozef Bojko ein 1500 Meter-Altersgewichtsrennen, das mit 4.000 Euro dotiert war. 16:10 gab es auf den Sieg der Stute, die Erika Mäders Dreamworks auf den zweiten Platz verwies.

(14.11.2017)