News

Über 100 Stuten auf die Insel und ein Schnäppchen

Im Bauch dieses Transporters werden zahlreiche Stuten transportiert
Im Bauch dieses Transporters werden zahlreiche Stuten transportiert

Seit dem 15. Februar darf in Europa wieder gedeckt werden. Mitte des letzten Monats fiel der offizielle Startschuss zur Decksaison 2016. Für Transportunternehmen ist diese Zeit eine der wichtigsten des gesamten Jahres.  Frankreich, England und Irland sind beliebte Ziele der großen Transporter, im Bauch dieser Mutterstuten von Deutschlands führenden Gestüten oder auch kleiner Züchter.

Marktführer in Deutschland für Fahrten auf die Insel ist Günther Schmidts Taxi4Horses. Über 120 Stuten hat Schmidt mit seinem Team, Heinz Krause und Markus Mundry, in diesem Jahr schon nach England oder Irland befördert. Vor allem Irland ist ein beliebtes Ziel, während aufgrund des starken Pfund weniger deutsche Stuten nach England gehen.

Fast doppelt so viele Stuten wie nach England wurden nach Irland gebracht. Schmidt selbst fährt aber nicht nur, er züchtet auch mit vier Stuten. Erst bei der Tattersalls Februar Auktion schlug Schmidt wieder zu und kaufte Lot 39, die Royal Applause-Tochter Flamingo Queen.

„Meine Frau ist ein großer Fan der Linienzucht und so fiel ihr Flamingo Queen auf. Sie stammt aus deutschen Listen-Siegerin Anthurium und der Mutterlinie von Pastorius. Ich habe mit einem Preis bis zu 8,000 Euro gerechnet und konnte sie für 800gns kaufen. Ein echtes Schnäppchen. Ich habe am Telefon von einer Fahrt zugeschlagen und sie zwischenzeitlich schon von Pastorius gedeckt“, so Schmidt gegenüber GaloppOnline.de.

Neben zahlreichen Mutterstuten hat Schmidt in diesem Jahr auch den neuen Römerhofer Stallion Thewayyouare nach Deutschland gefahren. Klicken Sie auf den Namen des Hengstes Thewayyouare oder auch Pastorius und gelangen auf die jeweiligen Stallions-Online.de-Präsentationen der Hengste.

(03.03.2016)