News

Frankfurt: Weinberg-Dokumente gefunden!

Das Ringen um die Zukunft der Frankfurter Rennbahn könnte eine weitere Wendung erhalten. Der Frankfurter Renn-Klub lädt für die kommende Woche (Dienstag, 19. Januar) zu einer Pressekonferenz und gibt in der Einladung erste Details preis, über die gesprochen werden soll.

In der Einladung heißt es:

„Die Auseinandersetzung um eine geplante Bebauung der Frankfurter Galopprennbahn stand immer auch im Zusammenhang mit dem historischen Wirken der Gebrüder Arthur und Carl von Weinberg. Insbesondere die verantwortlichen Stadträte Olaf Cunitz und Markus Frank haben in der Vergangenheit immer wieder versucht, die Bedeutung und das Wirken der Gebrüder von Weinberg für die Galopprennbahn herunterzuspielen.  Angeblich würde es in den Archiven keinerlei Unterlagen zum Grundbuchbestand mehr geben.

Dem Frankfurter Renn-Klub war diese passive Haltung des Magistrats und das Desinteresse an einer Aufklärung dieses Sachverhalts von Anfang an suspekt. Unter Mitarbeit von Historikern und Erbenermittlern sowie Juristen wurden nun erstaunliche Dokumente aufgefunden.“

Arthur von Weinberg war von 1918 bis 1938 Präsident des Frankfurter Rennclubs. Die Dokumente könnten nun Klarheit darüber bringen, wie die damaligen Besitzverhältnisse des Rennbahngeländes waren, auf welche Art und Weise und ob möglicherweise mit Zweckbindung zugunsten des Galopprennsports die Stadt schließlich Eigentümer wurde.

(14.01.2016)