News

Auch Wild Chief im Prix Dollar nur Siebter

Auch für den zweiten deutschen Starter am ersten Tag des Arc-Meetings gab es nichts zu holen. Denn auch der von Jens Hirschberger für den Stall Fürstenhof trainierte Wild Chief spielte bei seinem Start im Prix Dollar keine Rolle. Unter Adrie de Vries landete der Doyen-Sohn in dem mit 200.000 Euro dotierten Gruppe II-Rennen, das im vergangenen Jahr von Andreas Wöhlers Potemkin gewonnen wurde, im Feld von acht Pferden nur auf dem siebten Platz.

Unterwegs sah man den Gast aus Deutschland, der mit einer Eventualquote von 280:10 als längster Außenseiter ins Rennen gegangen war, an dritter Stelle hinter Robin of Navan und Garlingari, doch im Einlauf vermochte sich der Sechsjährige nicht entscheidend zu steigern.

Der Sieg an den von Corine Barande-Barbe trainierten Linngari-Sohn Garlingari. Die von Stephane Pasquier, der bereits den Prix de Royallieu gewonnen hatte, gerittene 53:10-Chance setzte sich sicher gegen den Riesenaußenseiter Subway dancer durch. Dritter wurde der englische Gast Salouen.

Jens Hirschberger: "Wild Chief hatte einen ziemlich optimalen und ungestörten Rennverlauf, aber zum Schluss fehlte der Kick, die Beschleunigung, die er schon oft genug gezeigt hat. Heute war sie nicht da, warum auch immer. Er kommt aus einer längeren Pause, von daher gehe ich davon aus, dass wir mit ihm nochmal laufen werden. Wo, müssen wir aber noch entscheiden."

Corine Barande-Barbe: "Mit Cirrus des Aigles habe ich dieses Rennen dreimal gewonnen. Ich nehme an, dass er Garlingari erzählt hat, wie man das Rennen hier gewinnt. Mit sechs Jahren ist das jetzt sein wichtigster Erfolg. Ich glaube wirklich, dass man bei vielen Pferden, die man früh in die Zucht schickt, Erfolgspotential verschenkt. Ich bin immer darum bemüht, meinen Pferden Zeit für die Entwicklung zu lassen und sie über die Jahre genau einzusetzen. Heute war sein Tag! Eigentlich hatten wir mit ihm den Plan in einem Monat in ein Gruppe III-Rennen zu gehen, aber da müsste er jetzt Aufgewicht tragen. Vielleicht werden wir ja nach Hongkong eingeladen?"
 

(30.09.2017)