News

Zur Halbzeit: Endlich wieder Aufwärtstrend beim Umsatz

Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen hat die wichtigsten Statistiken für das erste Halbjahr 2013 erstellt. Und zur Halbzeit fällt die Bilanz endlich mal wieder positiv aus! Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum musste zwar ein Rückgang von Renntagen von 82 auf 73 hingenommen werden, aber endlich ging es mit dem Umsatz mal nicht weiter runter!

Die Zahl der gelaufenen Rennen reduzierte sich um rund 10% von 627 auf 561. Dennoch konnte der Umsatz insgesamt um fast eine halbe Million Euro und damit über 3,5% gesteigert werden. Und das mit 10% weniger Rennen!

Die Umsatzsteigerung ist allerdings ausschließlich der Außenwette geschuldet: Auf den Rennbahnen selbst flossen fast 680.000 Euro weniger durch die Wettkassen, was einen Rückgang um fast 9,3% bedeutet. Dieser Rückgang ist zweifelsohne den Renntags-Ausfällen geschuldet, ging der durchschnittliche Umsatz pro Rennen um immerhin 1,4% nach oben.

Um satte 20,8% nach oben gingen die von außen in die Totalisatoren der Rennvereine vermittelten Wetten. Das entspricht im ersten Halbjahr immerhin mehr als 1 Million Euro, genau gesagt 1,14 Millionen. Der gesamte Außenumsatz von Januar bis Juli betrug 6,58 Millionen Euro, insgesamt wurden im deutschen Toto im ersten Halbjahr 2013 13,3 Millionen Euro gewettet.

Für den Löwenanteil der Umsatzsteigerung sind mit German Tote und RaceBets zudem erfreulicherweise ausgerechnet Töchterfirmen des Rennsports verantwortlich. German Tote steigerte den vermittelten Internet-Umsatz in den ersten sechs Monaten um 23.8%, während RaceBets sogar fast eine halbe Million Euro mehr im ersten Halbjahr 2013 als im gleichen Zeitraum 2012 auf die deutschen Rennbahnen schickte. Das entspricht einer Steigerung von 44%.

Und RaceBets ist zuversichtlich, dieses Jahr erstmals die 3 Millionen Euro-Vermittlungsmarke zu knacken. Das bestätigte Marketing-Leiter Oliver Sauer gegenüber GaloppOnline.de: „Unser Ziel ist es, in dieser Saison insgesamt mehr als drei Millionen Euro in die Galopp-Totos zu vermitteln und somit den Rennvereine wie schon in der Vergangenheit als wichtigster Vermittlungspartner zur Seite zu stehen. Allein beim Derby-Meeting haben wir unseren Toto-Umsatz beispielsweise um 85% gesteigert und so viele Einzelwetten in den Toto vermittelt, wie noch nie zuvor.“

Auch Riko Luiking von German Tote zieht ein positives Fazit unter das erste Halbjahr: „Vor allem unsere Steigerung der vermittelten Wetten über das Internet in den deutschen Toto von über 20% ist toll und auch die Erhöhung der Anzahl der Abnehmer des TV-Bildes ist eine positive Entwicklung der ersten sechs Monate.“

Erfreulich sind auch die sich nach oben bewegenden Durchschnitts-Zahlen pro Rennen im ersten Halbjahr 2013. So stieg der Gesamt-Umsatz dort um über 3.200 Euro auf über 23.500 Euro (fast 15,8%).

Die Steigerung beim Bahnumsatz war mit fast 1,4% zwar marginal, aber immerhin positiv. Dagegen schoss der Außenumsatz mit fast genau 35% geradezu in die Höhe, in Zahlen betrug der Zuwachs knapp über 3.000 Euro pro gelaufenes Rennen.

(29.07.2013)