Blue Baloo: Nach R?ckenproblemen vor 2002-Comeback

Im Frankfurter Frühjahrspreis schockte Blue Baloo die Konkurrenz, als er als zweite Schütz-Farbe das Gruppe-Rennen am Main für sich entschied. Erst nach einer fünfzehnminütigen Überprüfung stand am 22. April fest, dass der Sieg an das Gestüt Hofgut Mappen ging. Einer der ersten Gratulanten war damals Christian von der Recke (unser Foto), der sich mit Onaldo knapp geschlagen geben musste.

Deutsches Duell in Dubai: King?s Boy gegen Boreal?

Im Dubai Sheema Classic könnte es am 23. März zu einem deutschen Duell kommen. Denn neben dem aktuellen Derbysieger Boreal soll auch der Platini-Sohn King´s Boy in die Boxen in der Wüste einrücken.

Der ehemals in Deutschland stationierte Hengst steht in Saudi-Arabien in Training, erreichte dort bei seinen drei Starts immer Platzierungen im Vordertreffen und belegte zuletzt Platz zwei im King`s Cup.

Poster des Monats M?rz: Sichern Sie sich jetzt Alkalde

Seit dem Januar 2002 gibt es sie, die 'Thoroughbred-Impressions'-Serie. Jeden Monat ein Poster, jeden Monat ein Superstar des deutschen Turfs in toller Qualität. Das Poster des Monats: Den Auftakt machte Acatenango, dann zog Röttgens Super-Schimmel Sternkönig nach. Im März gibt es nun Alkalde zu bestellen.

M?lheims Sumpf-Start: Travist siegt und Super Zorn-Debut

„Sumpfhühner gefragt“ – unter diesem Motto stand der Auftaktrenntag in Mülheim, wo die Bedingungen am Samstag der Jahreszeit entsprechend nach dem Geschmack der „Bodenpferde“ waren. Ziemliche Brocken flogen über das Geläuf. Auch im Ausgleich II, dem Raffelberger Aufgalopp, der das wichtigste Detail der großen Zehner-Karte bildete.

Bedford Forrest: Rang f?nf beim zweiten France-Versuch

Um 15.15 Uhr öffneten sich am Samstag die Boxen in Saint-Cloud für Stall Nizzas Bedford Forrest. Es war nicht das erste Mal, dass der Hengst sich auf diesem Pariser Hippodrom versuchte. Hier hatte er bereits Anfang Dezember ein lukratives Listenrennen in den Neuser Stall von Horst Steinmetz entführt. Und auch beim zweiten Versuch verkaufte sich der „Boden schwer“-Spezialist nicht schlecht.

'Doppelpack-Subi': Wieder Millionen-Treffer in Sha Tin

Vor knapp zwei Monaten passierte der Fuchshengst Me And You (Foto) auf der Rennbahn Happy Valley die Linie als Erster. Der Erfolg des Pferdes war zugleich der letzte Sieg von Andreas Suborics. Seit dem 16. Januar hieß es für den Österreicher dann auf Clubjockeytreffer Nummer 5 warten.

Am Samstag hatte das Warten (auch bedingt durch die sechswöchige Sperre) dank dem 143:10-Außenseiter Chater Jade dann ein Ende. Doch es sollte noch besser kommen.

Ab in die W?ste: M?der-Team sagt 'JA' zum Dubai-Trip

Am Freitagabend fiel die Entscheidung: 'Ja, wir werden mit Faberger in Dubai starten.' Das erläutert Trainerin Erika Mäder nur wenige Minuten nach einem Gespräch mit der Besitzern des Hengstes. Wann es für den Wiesenhofer auf dem Frankfurter Flughafen 'Check in' heißt, ist noch nicht klar. 'Wir wollen den letztmöglichen Flugtermin wahrnehmen', so Mäder (unser Foto) weiter.

Diese wird Faberger in der Godolphin-Mile satteln, trifft unter anderem auf den ehemals in Deutschland stationierten und in seiner neuen Heimat groß auf Touren gekommenen Hengst Glad Master.

Frankreichs Derby ruft: London Calling mit Top-Nennung

Wenn sich am 07.07. dieses Jahres die Boxen in Hamburg-Horn öffnen, könnte es sein, dass mehrere der Starter bereits mit Derby-Erfahrung ausgestattet sind. Denn wenn Deutschland wichtigstes Pferderennen abgeht, sind einige der europäischen Pendants bereits gelaufen und werden mit Sicherheit wie bereits in der Vergangenheit deutsche Starter am Ablauf gesehen haben.

Super-Angebot abgelehnt: Monos geht auf Gruppejagd

Ausgezeichnete Leistungen, vier zweite Plätze zum Ende der Saison in sehr anspruchs-vollen Prüfungen. Dass Monos ein ausgesprochener Könner ist, das hat der Hengst der Besitzergemeinschaft Ubber und Kaloudis längst bewiesen. Nur das letzte Quäntchen zum Gruppe-Sieg fehlte ihm noch in 2001. Das soll sich schnell ändern. Denn sein Trainer Andreas Löwe möchte in diesem Jahr ganz groß angreifen.

Es geht um 14 Millionen: Diamond Moon im HK-Derby

Am 17. März findet auf der Rennbahn Sha Tin das wichtigste nationale Rennen der ehemaligen Kronkolonie statt: Das Hong Kong Derby. Und es könnte auch durchaus sein, dass in dem mit 14 Millionen HK-Dollar (entspricht 1,8 Millionen US-Dollar) dotierten Rennen auch ein ehemals in Deutschland stationiertes Pferd an den Start gehen wird.

Denn in der aktuellen Starterliste des Examens über die Distanz von 2000 Metern, wird auch der Name Diamond Moon geführt. Sollte der Hengst in die Boxen in Sha Tin einrücken, wird er am Toto wohl zu den Riesen-Außenseiter im Feld zählen.

Trinkers Trainer-Start: Flying Dash-Schwester im Lot

Alle Formalia sind erledigt, die Trainerprüfung ist abgelegt, und mit einem starken Partner im Rücken steht einem entsprechenden Start nichts mehr im Wege: Michael Trinker fungiert seit einigen Tagen als Privattrainer in Frankfurt. Er coacht ausschließlich die Pferde des Gestüts Etzean, momentan zehn an der Zahl, bald sollen es zwölf werden.

'Ich hatte für die Prüfung nur noch ein Fach zu absolvieren', erläutert Trinker, der aktuell sechs Youngsters, zwei Dreijährige und zwei Vierjährige vorbereitet. Das Schwergewicht liegt also ganz eindeutig auf den Zweijährigen.

Noch nicht wieder im Rennstall: Anzillero noch im Gest?t

Der Erlenhofer Crack Anzillero hat seine Box im Quartier von Dave Richardson noch nicht wieder bezogen. Noch weilt der Düsseldorfer Gruppe I-Held in seinem Heimatgestüt, wird in den nächsten Wochen in den Rennstall zurückkehren. Zurückerwartet wird Anzillero dann wieder im Richardson-Quartier. Im Frankfurter Raum kursierten auch Gerüchte, dass der Hengst in Zukunft eventuell von einem anderen Trainer vorbereitet wird.

Zwei Angebote: Wesselmann geht zu Peter Remmert

Nicht nur für Peter Remmert geht die Karriere im Galopprennsport weiter, sondern auch für Denis Wesselmann. Denn der erst kürzlich von Ralf Suerland vor die Tür gesetzte Wesselmann hat einen neuen Job gefunden. Der 19jährige wird in Köln am Stall von Peter Remmert seine Ausbildung beenden. Am Donnerstagmorgen sagte Wesselmann am Remmert-Stall zu, wurde dann auch gleich im Sattel gesehen.

Seit seinem Rauswurf bei Ralf Suerland durfte der Nachwuchs-Reiter nicht mehr in der Arbeit ausreiten, war auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz gewesen.

Seiten