Tanaka kauft weiter: Krombacher schon in neuen Farben

Gary Tanaka hat bei seiner Einkaufstour durch den deutschen Turf in Ravensberg halt gemacht. Genauer gesagt in der Trainingszentrale von Peter Rau. Denn der dort stationierte Ittlinger Hengst Krombacher wird in Zukunft für den Tanaka-Rennstall starten. Der in London und Amerika lebende Asiate erwarb den Schimmel von Manfred Ostermann, Eigentümer des Gestüts Ittlingen.

Whisperer mit Riesenschritten auf dem Weg zum Star

Ein Pferd zum Merken ist Whisperer. Zum Merken für die großen Rennen des kommenden Jahres. Schon bei seinem Debut im Düsseldorfer Junioren-Preis scheiterte er (als damals bereits stark gewettetes Pferd) nur an Classic Law. In Gelsenkirchen gab es nun wie erwartet kein Verlieren für den Röttgener Hengst. Völlig souverän, zur lächerlichen Siegquote von 13:10, schnappte sich Whisperer das Zweijährigen-Rennen.

K?nig Shuffle der K?nig in der Stadt von K?nig Kurt

Als König Shuffle, der Galopper aus dem Stall Attacke, zur Attacke blies, war die Sache in Dresden entschieden. Im Preis des Gestüts Röttgen gab es am Samstag in der Stadt, in der König Kurt (Ministerpräsident Kurt Biedenkopf) regiert, einen nicht unerwarteten Sieg des Galoppers aus dem Hoppegartener Stall von Trainer Martin Rölke. Es war der zweite Treffer in Folge für König Shuffle, in dessen Sattel Eduardo Pedroza saß. Exquisite Lad und Dark Mable landeten in dem 14.000 Mark-Rennen auf den Plätzen.

Quinn reitet Catellas kleine Schwester zu Listensieg

Schon Ende der Gegenseite riskierte Jockey Jimmy Quinn einen Blick über die Schulter. Er wollte sich wohl verge-wissern, dass das Tempo, dass er an der Spitze des Nereide-Rennens mit Lizzey Letti vorlegte, das richtige war. Im Ziel wussten es alle: es war genau richtig. Denn mit Catellas kleiner Schwester war Quinn auch im Ziel noch vorne. Und er bescherte ihr den erhofften Sieg in einem Listen-Rennen.

Internet Umsatz hoch: Aktuelle Zahlen zur Saison 2001

Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen hat wieder einige aktuelle Zahlen zur bisherigen Saison 2001 veröffentlicht. Die Zahlen beinhalten die Rennen, die bis zum 17. Oktober in Deutschland gelaufen worden sind. Nachfolgend die Stellungnahme des Direktoriums zum bisherigen Saisonverlauf:

Auf 43 Plätzen fanden in diesem Jahr bisher 2.128 Rennen statt. Während dies einen Rückgang um 15,8 Prozent bedeutet, verringerte sich die ausgeschüttete Rennpreissumme nur um 7,9 Prozent auf 37,3 Mio. DM.

Auktionsskandal: 820.000 f?r Anna Frid noch nicht bezahlt

Es war ein deutscher Auktionsrekord, der am 1. September in Baden-Baden geschrieben wurde. Denn erst bei 820.000 Mark fiel bei Katalog Nummer 199 der Hammer. Dieser Rekord, er scheint nun in sich zusammenzufallen. Mark für Mark. Denn bis jetzt ist kein Pfennig des Kaufpreises für Anna Frid (unser Foto zeigt deren Schwester Agnetha) überwiesen worden. Als Agent zeichnete damals Paul Collins verantwortlich. Auch in anderen Ländern warten Auktionsgesellschaften offenbar noch auf ihr Geld für Pferde, die Collins ersteigert hat.

Anna Frid & Tech Eagle: Was passiert, wenn keiner zahlt?

Die Auktionshalle tobte, ein neuer Rekord war geschrieben. Strahlende Gesichter auf allen Seiten. Damals hatte noch niemand damit gerechnet, dass dieser Rekord so enden würden. Denn bis zum heutigen Tag ist noch kein Geld für Anna Frid gekommen. Und der Käufer war auch nicht Dermot Weld, irischer Trainer. Das betont Axel Donnerstag von der BBAG: „Dermont Weld ist definitiv nicht der Käufer. Das war eine Fehlinformation von Herrn Collins (unser Foto) und stimmt nicht“. Auch für das Wittekindshofer Angebot Tech Eagle ist noch keine Mark bezahlt.

11 deutsche Pferde in Mailand, Limerick Boy Nichtstarter

Insgesamt elf Galopper aus deutschen Rennställen starten am Sonntag am Mammut-Renntag in Mailand. Die hiesigen Trainer lassen sich wahrlich nicht lumpen, was die Teilnahme an dem Renntag angeht, an dem zwei Gruppe I- und zwei Gruppe III-Rennen ausgetragen werden.

Nicht an den Start kommt indes entgegen ursprünglicher Planungen Limerick Boy. Der Schütz-Hengst sollte den Gran Premio del Jockey Club e Coppa d´Oro bestreiten, bleibt diesem Rennen aber nun fern.

Der Doberaner Rennverein hat ein neues Pr?sidium

Der Doberaner Rennverein hat seit Donnerstag einen neuen Vorstand. Auf einer Mitgliederversammlung des Rennvereins wurde Harald Morgenstern, Geschäftsführer der Hanse-Logistik Rostock, zum neuen Präsidenten gewählt. Hans-Heinrich von Loeper leitete die Sitzung, mit der nach langem Hin und Her nun die Weichen für die Zukunft der Ostseerennbahn gestellt wurden. 1822 waren dort, in der Nähe des Seebades Heiligendamm, die ersten Galopprennen auf deutschem Boden veranstaltet worden.

Quinn kam, sah und siegte: Dicker Treffer in Newmarket

„Es ist toll, hier sofort ein Rennen zu gewinnen. Ich bin gerade erst angekommen und habe direkt gewonnen. Das ist natürlich eine Super-Sache“, so Jimmy Quinn unmittelbar nach den Tattersalls Autumn Auction Stakes in Newmarket. Er kam, sah und siegte. Denn Quinn selbst ist erst am Mittwoch in England angekommen. Der Ex-Schiergen-Stalljockey ritt bereits am Donnerstag in Newmarket, landete dabei aber nicht in der Platzierung.

Die Promis auf den Ponys: Neuner-Aufgebot in K?ln

Es ist, was den Unterhaltungswert angeht, sicherlich die Attraktion des Jahres auf der Weidenpescher Rennbahn in Köln: das Prominenten-Rennen für Kölner Kinder auf Islandponys. Um 17:20 Uhr ist es am Sonntag so weit, das neunte und letzte Rennen des Sonntag-Renntages in der Domstadt hat es wirklich in sich. Hier die offizielle Starterliste mit Programmnummer, Pferden und Reitern. Renommierte Besitzer haben für je einen der neun Starter des Rennens eine Patenschaft übernommen.

Monos und Montalban: L?we-Doppel auf Gruppe I-Jagd

Für die beiden Löwe-Hengste Monos und Montalban geht es am Freitag in Richtung Mailand. Über Baden-Baden (werden dort die Nacht auf Samstag verbringen) werden sie am Samstag in Italien eintreffen, um dort nur einen Tag später auf der Rennbahn San Siro im Gran Premio del Jockey Club an den Start zu gehen. In dem Gruppe I-Rennen kommt es zu einem Aufeinandertreffen deutscher Pferde, sind doch unter anderem auch Passimo, Krombacher und Noroit vorgesehen.

Silvanos Chancen steigen: Zwei Cox Plate-Gegner raus

Am Donnerstag haben sich zwei vermeintliche Silvano-Gegner verabschiedet. Denn sowohl Lonhro als auch Shogun Lodge werden nicht in die Boxen der Cox Plate einrücken. Das wurde am Donnerstag in Melbourne bekannt. Zwei Gegner weniger für Silvano und Caitano. Die Chancen der Deutschen steigen weiter. Während Caitano das Rennen bekanntlich nur als Aufgalopp für den Melbourne Cup nutzen wird, sind die Ziele bei Silvano klar definiert. Der vierte Gruppe I-Sieg in der Saison 2001 rückt vielleicht immer näher.

Seiten