Angie Kull-H?hns Verletzungspause dauert noch l?nger

Es war der 18. November in Frankfurt, als Angela Kull-Höhn beim Aufgalopp zum ersten Rennen des Tages gestürzt ist. Mit der Stute Birthday Song. Während die Stute unverletzt blieb, hatte der Zwischenfall für Angela Kull-Höhn weitaus gravierendere Folgen. „Rechts die Schulter gebrochen, links den Zeh und eine Quetschung am Oberschenkel“, fasst die Reiterin heute, rund fünf Wochen später, die Verletzungen zusammen. Und die Pause, zu der Angela Kull-Höhn, erfolgreichste und auch beste Reiterin im deutschen Turf, gezwungen ist, wird noch länger dauern.

Super Subi-Auftakt: 1x Vierter & Platz 2 im Mio-Rennen

Am Sonntag erkämpfte sich Andreas Suborics auf der Rennbahn Happy Valley seine ersten Hong Kong-Dollars. Los ging es mit Platz vier im ersten Rennen des Tages. Bei strahlendem Sonnenschein war der Jockey am Ende sicherer Vierter, hatte gegen den Sieger dabei allerdings keine Chance. An der Innenseite schnappte sich Fairy Tale in dem 1200 Meter Zhongshan Handicap (HK$ 570,000.00) das vierte Geld. Wirkliche Chancen hatten die Wetter dem Pferd vor dem Start nicht zugebilligt, machten ihn zu einem der längsten Außenseiter im Zwölferfeld.

Pappus holt sich den Cagnes-Schliff: 13-L?ngen-Sieg

Der König ist tot, es lebe der König. Das könnte man wohl getrost über den Preis vom Weihnachtsmann schreiben, das dritte Rennen des Dortmunder Sonntag-Renntages. Denn wer in dieser Prüfung mit einem Sieg von Upper King gerechnet hatte, der wurde denkbar bitter enttäuscht. Denn der Neunjährige, er scheint nun langsam doch die Rennen der letzten Wochen in den Knochen zu spüren. Oder die Gegner sind einfach eine Nummer zu groß für ihn geworden, für den König.

Bojko macht weiter Jagd auf Subi: Jetzt nur noch 85:86

Jozef Bojko kommt seinem Ziel immer näher. Der Titel des Vizechampions der Jockeys ist für ihn zum Greifen nahe gerückt. Durch zwei Siege bei den Sonntagrennen in Dortmund ist Bojko bis auf einen Zähler an den in Hongkong reitenden Andreas Suborics herangekom-men. An den noch ausstehenden Renntagen der Saison 2001 kann der Stalljockey von Trainer Hubertus Fanelsa (Bremen) Suborics noch überflügeln und Vize hinter Andrasch Starke werden. Derzeit sieht alles danach aus, als würde Bojko das auch gelingen.

Huambo-Pleite zum Hammer-Auftakt: Platz vier in Neuss

Es hat nicht sollen sein mit einem Sieg zum Beginn einer neuen Besitzer-Jockey-Beziehung. Eigentlich hatte man vermutet, dass der Sieg von Huambo im Sport-Welt-Preis am Samstag bei den Sandbahnrennen in Neuss nur eine Formsache sei. Und Jockey Lennart Hammer-Hansen (unser Foto zeigt den Jockey vor dem Rennen) seinen ersten Ritt in der Funktion als Privatjockey für Helmut von Fincks Gestüt Park Wiedingen gleich in einen Sieg ummünzen würde. Aus einem Sieg wurde nichts. Es wurde am Ende sogar eine kleine Pleite, dieser Auftritt des Favoriten Huambo.

Vierter Sieg in Folge: Windst?rmer wird Schneest?rmer

Was Lennart Hammer-Hansen im Sattel von Huambo am Samstag in Neuss nicht schaffte, gelang ihm mit Windstürmer nur ein Rennen später: Sieg! Und was für einer. Windstürmer ist mittlerweile zehn Jahre alt, aber das hindert ihn kaum an großen Taten. Auf den letzten Metern im Preis vom Top Magazin Neuss raufte sich Windstürmer bei einsetzendem Schneefall noch an Dairgati vorbei. Und das brachte ihm den vierten Sieg in Serie. 31. Oktober, 18. November, 2. Dezember und nun 22. Dezember – an diesen Tagen hat Windstürmer in Neuss ein Rennen gewonnen.

?Braemchen wechsel Dich? geht weiter: Doch zu M?der!

Dem Belgier Peter Braem scheint die Entscheidung über seinen Arbeitsplatz 2002 schwerer zu fallen als zunächst einmal angenommen. Denn der Jockey hat sich nun wieder anders entschieden, macht erneut einen Rückzieher. Das Bäumchen wechsel Dich-Spiel geht in die nächste Runde. Doch dieses Mal wohl in die letzte. Denn Braem sagt: „Ich werde auf jeden Fall zu Erika Mäder gehen. Das ist felsenfest“.

Keine Pause: Rennen am 2. Weihnachtstag in Neuss

Um 14 Uhr geht es am kommenden Mittwoch los. Wer dann, am zweiten Weihnachtstag, genug von den familiären Weihnachtsfeiern hat, kann nach Neuss fahren. Denn der Rennsport macht über die Feiertage natürlich keine Pause. Früher, als es in den Wintermonaten noch Grasbahnrennen gab, war Mülheim der Veranstalter am zweiten Weihnachtstag.

Nun, da es zu dieser Jahreszeit nur noch Sandbahnrennen gibt, ist Neuss dran. Acht Rennen sind für Weihnachten zusammen gekommen. Nicht viel, aber für solch einen Tag auf der anderen Seite auch ausreichend.

Happy Valley: Sieben Mal Subi-Power in Hong Kong

Am kommenden Sonntag wird in der ehemaligen Kronkolonie der erste Renntag nach den International Races ausge-tragen. 10 Rennen werden auf der Stadtbahn Happy Valley gelaufen. Und in fast jeder Prüfung des Tages heißt es: Daumen Drücken für Subi. Denn der Jockey ist in sieben Rennen des Tages engagiert, steigt zudem in den zwei wichtigsten Prüfungen in den Sattel.

Ger?chte erh?rten sich: Starke wieder in Deutschland?

Die Gerüchte erhärten sich, dass Championjockey Andrasch Starke bereits wieder in Deutschland ist. Schon Mitte der Woche soll Starke wieder in Köln eingetroffen sein. Das ist aus mehreren einschlägigen Kreisen zu hören. Ob Starke allerdings wirklich in Deutschland ist, bleibt wohl vorerst ungeklärt. Denn der Reiter ist nach wie vor zu keiner Stellungnahme zu erreichen. Ist Starke tatsächlich wieder zurück, hätte er seine Rückreise aus Hong Kong schon vor dem offiziellen Ergebnis der B-Probe angetreten.

Bye Bye Belenus: Derbysieger wird Deckhengst in Polen!

Er ist der Tempo-Rekordhalter im BMW Deutschen Derby. In der 133jährigen Geschichte des Blauen Bandes absolvierte kein Pferd die 2400-Meter-Strecke schneller, als der Fuchshengst Belenus. Dieser siegte 1999 in den Farben des Turfsyndikats vor Acambaro und Flamingo Road. Auf der Rennbahn wird der Hengst sein Können nun aber nicht mehr unter Beweis stellen, wechselt als Deckhengst nach Polen. Das erfuhr Galopp-Online.de am Freitagnachmittag von Turfsyndikats-Sprecher Bernd Scheele aus Bremen.

M?der-Hengste mit Nennungen f?r Englisches Derby

Für das Englischen Derby 2003 in Epsom sind zwei deutsche Pferde genannt worden. Unter den noch 537 (5 weniger als im Vorjahr) startberechtigten Pferden befinden sich auch zwei hierzulande stationierte Galopper. Beide werden von Erika Mäder in Krefeld trainiert und beide werden die Interessen des Stalles Capricorn vertreten. Es handelt sich um einen Robellino-Sohn und einen Nachkommen von Silver Hawk.

Japaner kauft Proudwings: Nun gehts zu Sunday Silence

Schon lange liefen die Verhandlungen um einen Verkauf der Superstute Proudwings. Dieser ist unmittelbar nach der Hong Kong Mile auch offiziell unter Dach und Fach gebracht worden. Und Besitzer Dr. Rolf Wilhelms hat Proudwings keinem Geringeren als dem japanischen Topbesitzer und Züchter Teruya Yoshida verkauft.

Seiten