Sensation im Stutenderby: L?wes Silvester Lady siegt

Im letzten Jahr gab es nach dem Sieg von Puntilla mit 163:10 die höchste Siegquote des Stutenderbys seit über 10 Jahren. Diese wurde am Pfingstsonntag um weitere 40 Punkte getoppt. Denn nach 2200 Metern war eine Riesen-Sensation perfekt. Siegerin im Deutschen Stutenderby 2001 auf dem Mülheimer Raffelberg wurde die Stute Silvester Lady.

Goethe einziger Sch?tzstarter, Cheirokratie mu? passen

In Deutschlands wichtigstem Vorbereitungsrennen für das BMW Deutsche Derby wird Lokalmatador Andreas Schütz voraussichtlich 'nur' einen Kandidaten aufbieten. In den Farben des Stalles Weisenhof tritt dann Goethe im Oppenheim Axa-Union-Rennen an, um Network zu beerben. Dieser hatte vor Jahresfrist ebenfalls für die Familie Hoyer die Kölner Union gewonnen.

Das Kampf-Comeback: Network mit Sieg zur?ck

Knapp ein Jahr nach dem größten Erfolg seiner Karriere hat sich der vierjährige Hengst Network zurück gemeldet. Auf dem Grafenberg in Düsseldorf gelang dem Harlekin-Hengst und Union-Sieger des letzten Jahres ein Comeback nach Maß. Ein Sieg zum Neuanfang.

Nur Godolphin besser: Meiler Up And Away Zweiter

Einen sehr guten zweiten Platz hat am Samstag der von Erika Mäder trainierte Up And Away erzielt. Auf der Galopprennbahn in Chantilly belegte der mittlerweile 7jährige Wallach unter Lennart Hammer-Hansen den Ehrenplatz in einem Gruppe III Rennen über die Meile. Mit am Start im Prix du Chemin de Fer du Nord war auch die deutsche Stute Proudwings gewesen. Die Gruppesiegerin kam nach einem sehr unglücklichen Rennverlauf aber nicht über Platz acht hinaus.

Deutschlands Spitzenstute Catella wohl im Hansa Preis?!

Deutschlands derzeit beste ältere Galopper-Lady Catella wird wahrscheinlich als nächstes im Idee-Hansa-Preis am ersten Sonntag der Derbywoche in Hamburg laufen. Die Schlenderhanerin ist auch noch für den Premio Roma vorgesehen. Derzeit sieht es aber eher so aus, als würde man im Lager von Peter Schiergen das Rennen in Hamburg vorziehen.

Dreier in Leipzig f?r Fanelsa und Bojko

Trainer Hubertus Fanelsa und sein Stalljockey Jozef Bojko schnappten sich am Samstag bei den Rennen in Leipzig einen Sieg-Dreierpack.

Der Bremer Trainer, für den es in Baden-Baden beim Frühjahrs-Meeting alles andere als gut gelaufen war, siegte in Leipzig mit Rondo, Babia Gora und Carolin. Einen vierten Sieg im Sieben-Rennen-Programm verpasste das Team vielleicht nur mit Pech. Soup Tureen wurde als Top-Favoritin im zweiten Rennen schon im ersten Bogen angehalten, weil sich Probleme mit dem Sattel eingestellt und Jockey Bojko daraufhin die Bügel verloren hatte.

Zwangspause: Samum l?uft nicht im Hansa-Preis

Der Derbysieger des letzten Jahres, Samum, wird nicht wie geplant im Idee-Hansa-Preis auf der Hamburger Rennbahn starten. Der Blankenese-Hengst wurde in der letzten Woche einer genauen Untersuchung unterzogen und wird das geplante Engagement in der Hansestadt nun nicht wahrnehmen können.

Wer nach Hamburg will mu? den Drachen schlagen

Am Pfingsmontag geht es auf der Riemer-Rennbahn in eine der letzten Vorprüfungen für Deutschlands wichtigste Galopper-Prüfung, das BMW Deutsche Derby. Über 2000 Meter kämpfen zehn Vierbeiner um die begehrte Qualifikation für das Blaue Band. Viele der Kandidaten wollen im Großen Müller Brot-Preis das Ticket für Hamburg lösen.

Meile: Schlenderhaner Terek vs Wiedinger Huambo

Als viertes Rennen auf der Galopprennbahn in München wird am kommenden Montag die Riemer-Meile gestartet werden. Ein mit 34.000 DM dotiertes Listenrennen, in welchem 8 Kandidaten an den Start gehen. Unter den Pferden ist mit Inzar´s Best auch ein Vertreter des Derbyjahrgangs. Von Mario Hofer wird der Nordpol-Hengst nach München geschickt, um sich etablierten Meilern entgegen zu stellen.

Diana-Duell: Starkes Lilac Queen gegen Subis Zaza Top

Im letzten Jahr kämpfte mit Puntilla die große Außenseiterin die Favoritin Quezon City nieder. Das Jahr zuvor waren mit Flamingo Road und Rose of Zollern wohl zwei der besten Stuten des vergangenen Jahrzehnts am Start auf dem Mühlheimer Raffelberg. Am Sonntag heißt es nun wieder „Boxen Auf zum Deutschen Stuten-Derby“.

Über die Distanz von 2200 Metern werden sich 12 Kandidatinnen versuchen. Am Ende wird sich eine der Ladies dann nicht nur „Derby“-Siegerin, sondern auch Gruppe I Queen nennen können. Erstmals hat der Preis der Diana Gruppe I Status.

Chantilly: Neun Gegner f?r Proudwings & Up And Away

Im Prix du Chemin de Fer du Nord, einem Gruppe III Rennen über 1600 Meter, treffen die beiden deutschen Galopper Proudwings und Up And Away am Samstag auf neun Gegner.

Höchstgewicht des mit 420.000 Francs dotierten Rennens trägt die Suerland-Stute Proudwings. Nach ihrem Gruppesieg in Frankreich muß die 57 Kilo tragen. Der Mäder Oldie Up And Away, mittlerweile stolze sieben Jahre alt, schleppt unter Lennart Hammer-Hansen 56 Kilogramm.

R?ttgenerin Well Minded in Frankreich mit Platz Drei

Die Röttgenerin Well Minded hat am Mittwoch einen dritten Platz in Saint Cloud belegt. In einem mit umgerechnet 140.000 DM dotierten Gruppe III Rennen, wurde die von Andrasch Starke gerittene Stute nur von zwei einheimischen Pferden besiegt.

Nach 2100 Metern kam die von Hans-Albert Blume Monsun-Tochter im Prix Corrida nur hinter der Außenseiterin Acceleration und Beyond The Waves über die Linie. Auf den Platz Well Minded wurde am Totalisator 41 für 10 DM Einsatz bezahlt. Der dritte Platz in dieser Gruppe-Prüfung wurde mit rund 20.000 DM entlohnt.

Seiten