Grafenberg-Shocker: Grupperennen mu? verkauft werden

Der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein, er macht derzeit wirklich keine Glanztage mit. Seitdem Michael Renz das Zepter am Grafenberg übernommen hat, heißt die Devise ganz klar Sparkurs. So mußte er jetzt das für den 27. Oktober vorgesehene Gruppe-III-Rennen nach Bremen verkaufen.

„Wir müssen uns finanziell einfach konsolidieren“, erklärte Geschäftsführer Michael Renz am Freitagmorgen gegenüber GaloppOnline.de, „müssen wieder Geld in die Kasse bringen.

Hindernisssport: Schiergen-Vierer auf die Insel verkauft

Am Dienstagmorgen hatte Trainer Peter Schiergen an seinem Stall Besuch von zwei englichen Tierärzten. Vier Pferde schauen sich die Veterinäre von der Insel genau an, geben danach grünes Licht für ihre Klienten. Diese sind nun stolze Besitzer eines interessanten Quartetts, haben drei Ullmann-Galopper und einen Schlenderhaner für den Hindernisssport in ihren Besitz gebracht.

Nach der Sch?tz-Trennung: Cl?s bei Andreas Trybuhl

Die Trennung am Stall von Andreas Schütz, sie kam für viele Beobachter der Szene nicht überraschend. Nach Ende seiner Ausbildung ging das Team Andreas Schütz/Benjamin Clös (Foto) auseinander. Der Kölner Championtrainer ist seit kurzem nicht mehr der Arbeitgeber des talentierten Nachwuchsjockeys. Wie es mit dem 18-jährigen weitergeht, blieb zunächst offen.

Z?llner ?ber die Hindernisse in Harzburg in gro?em Stil

Am Donnerstag in Bad Harzburg sahen die gekommenen Besucher wohl ein ganz großes Talent. Jedenfalls was den Sport zwischen den Flaggen angeht. der über die Hindernisse debutierende Bona-Hengst Zöllner (Zöllner) fertigte mit Siberius keinen Geringeren als den Österreichischen Derbysieger des Jahres 2001 ab.

Sonntag: Hans Walter Hiller-Time in Frankfurt am Main?

Top-Ereignis am Sonntag in Frankfurt am Main ist der Deutsche Bank-Mercedes-Benz Cup, ein Handicap der höchsten Kategorie über 1600 Meter, das mit 15.000 Euro ausgestattet ist. Am Start werden sich zehn Galopper treffen, gleich mehrere sehr interessante Teilnehmer befinden sich darunter.

Der vor Ort von Heinz Hesse vorbereitete Grantley hat sich in dieser Saison wirklich famos gesteigert, dabei zu aller Überraschung in Frankfurt in diesem Jahr aber noch nicht gewonnen. Dafür siegte der Deploy-Sohn schon zweimal in Köln-Weidenpesch und einmal am Düsseldorfer Grafenberg.

Boreals Chancen steigen: Sakhee-Start unwahrscheinlich

Die Chancen auf eine zweite Eroberung Englands durch den Ammerländer Boreal - sie steigen immer mehr. Denn einer der stärksten Gegner des von Peter Schiergen trainierten und von Olivier Peslier zu reitenden Hengstes wird die 'King George' am Samstag wahrscheinlich auslassen, auf einen Start in Ascot verzichten: Arc-Sieger Sakhee.

Deutsche Tr?mpfe oder Dettori-'Jump': Die WGZ-Frage

Zwei Cracks des deutschen Turfs, ein Godolphin-Ass, eine der besten Ladies mit beneidenswertem Gewicht, zwei weitere ausländische Hoffnungen - der WGZ Bank-Deutschlandpreis ist das Highlight der Düsseldorfer Rennsaison. Sieben Kandidaten der Extraklasse in Grafenberg beim Kampf um 205.000 Euro über 2400 Meter - lediglich Mendosino wurde bei der Starterangabe für Sonntag noch abgemeldet.

Call me Big: M?nchen statt Hoppegarten, dann Paris?

Er hätte für einen Heimerfolg sorgen können, denn das Zeug, den Großen Preis von Berlin in Hoppegarten zu halten, besitzt er, gar keine Frage: Call me Big, pfeilschneller Hengst aus Auenquelle.

Doch sein Team um Trainer Eckhart Gröschel hat andere Pläne, macht einen Bogen um die mit 55.000 Euro dotierte Prüfung. Der Benazet-Sieger. Er lässt das Rennen aus, bestreitet stattdessen eine Woche später in München den Dallmayr-Coupe-Lukull, ein Listenrennen am Tag des Großen Dallmayr-Preises.

Peslier zuversichtlich: 'Warum Sakhee nicht schlagen?!'

Olivier Peslier: Er ist zweifels-ohne einer der besten Jockeys der Welt, zählt zur Creme de la Creme der internationalen Sattelkünstler. Am Samstag wird Turf-deutschland für den Mann aus dem Nachbarland schreien, wird dem Franzosen auf dem Rücken von Boreal die Daumen drücken.

Ralf Suerland's Well Chief in Maisons-Laffitte unter Order

Der dreijährige Norina-Hengst Well Chief (Foto) aus dem Kölner Quartier von Ralf Suerland wagt am Wochen-ende einen Ausflug nach Frankreich. Der Prix Daphnis, eine Gruppe-III-Prüfung, die über 1800 Meter führt und mit 66.000 Euro ausgestattet ist, lautete das Ziel. So kommt auch Suerland-Stalljockey William Mongil zu einer Rückkehr in seine alte Heimat.

Alles wieder in Ordnung: Steinmetz & Eddi bleiben Team!

In Hamburg lagen sie sich noch in den Armen, feierten zusammen den Erfolg Deutschlands bester Meilen-Stute Bedford Set. Doch am letzten Wochenende kriselte es ein wenig zwischen dem Super-Team Steinmetz - Helfenbein. Die Trainer-Jockey-Ehe stand kurzfristig auf der Kippe, am späten Dienstagabend kursiert durch Turfdeutschland sogar das Grücht einer möglichen Trennung.

Zehn Ladies f?r die Winterk?nigin-Revanche in M?lheim

Eine Woche nach der Revan-che für den Winterfavoriten im Weidenpescher Park, schicken sich auch die Veranstalter am Mülheimer Raffelberg an, eine Revanche zu veranstalten. Es dreht sich am Samstag in Mülheim allerdings ausschließlich um Stuten, die Revanche der Winterkönigin steht an. Zehn Stuten werden um 17.00 Uhr ihre Plätze in der Startbox beziehen.

Der Große Preis der Sparkasse Mülheim - Winterkönigin-Revanche ist mit 25.000 Euro ausgeschrieben. Ungemeinen Eindruck hinterließ zuletzt in Düsseldorf die von Manfred Weber in St. Ingbert vorbereitete Haya.

Der Countdown l?uft: Gro?es Hoppegarten Gewinnspiel

Ein VW Golf 1,4 l im Wert von 18.000 Euro - das ist der Hauptpreis beim “Großen Hoppegarten Gewinnspiel” am Freitag. Anlässlich des Renntages um den Großen Preis von Berlin führt der Union-Klub in Zusammenarbeit mit dem Autohaus Siegfired Erkner & Sohn in Rüdersdorf sowie weiteren Partnern diese Aktion durch.

Die Teilnahme ist per Anruf unter 0190-555 559 (0,62 Euro/Min/fonos) oder direkt auf der Rennbahn per Teilnahmekarte möglich. Teilnahmeschluss ist der 26. Juli 2002.

Seiten