Peter Schiergen is back - Drei Erfolge in Köln

Nach einer längeren Durststrecke ist am Ostermontag auch bei Peter Schiergen, Trainer des Asterblüte-Stalles in Köln, wieder der Knoten geplatzt.

Nachdem die von dem Ex-Top-Jockey vorbereiteten Pferde an den vergangenen Renntagen wenig glücklich agierten, kehrten am Ostermontag gleich drei Schiergen-Galopper als Sieger zur Waage zurück.

Schon im ersten Rennen markierten Schlenderhaner Rennfarben mit dem dreijährigen Baladin den ersten Treffer. Dieser verwies mit Timolino und With A Twist immerhin zwei in deren jeweiligen Quartieren hoch eingestufte Pferde auf die Plätze.

Erste Runde an die Champions: Subiaco siegt in Bremen

Die Würfel sind gefallen. Das erste deutsche Grupperennen des Jahres geht an die Champions. Im Grossen Preis der Bremer Wirtschaft siegte der Favorit Subiaco, letztjähriger Derby-Zweiter, aus dem Quartier von Andreas Schütz in Köln und im Besitz von Georg Baron von Ullmann. Partner Andrasch Starke machte - wie fast immer - alles richtig. Stephen Davies auf Anzillero, der ebenfalls ein Bombenrennen lief, konnte machen, was er wollte: an Starke und Subiaco kam er nicht mehr heran, nachdem diese beiden rund 300 Meter vor dem Ziel in Front gezogen waren.

Scaligero r?ttelt am Hindernis-Thron: Sieg in Bremen

Der acht Jahre alte Wallach Scaligero hat die Favoriten im ersten Top-Hindernisrennen der Saison besiegt und rüttelt am Thron der deutschen Hindernisgalopper. Von Dirk Fuhrmann bravourös geritten, schlug der Wallach den erprobten Könnern Kifti (Matthias Keller) und Last Corner (Peter Gehm) ein Schnippchen und siegte im Großen IDEE - Preis von Karlshorst in Bremen mit zwei Längen Vorsprung.

Damen-Doppel von Schütz: Rosengeste vor Dakhla Oasis

Die Pferde von Championtrainer Andreas Schütz marschieren in den Top-Rennen des Turfs unaufhaltsam nach vorne. Im Preis der Spielbank Bad Neuenahr gelang dem Kölner Rennstall durch Rosengeste und Dakhla Oasis ein Doppeltreffer. Mit Jockey Billie Newnes setzte sich Rosengeste überraschend gegen die Favoritin Dakhla Oasis durch, die Wahl von Champion Andrasch Starke aus dem Schütz-Doppelaufgebot.

Arc Royal erkämpft sich Krefelder Sprint Cup

Der vierjährige Hengst Arc Royal siegte am Sonntag im zweiten Hauptereignis des Krefelder Programms. In dem mit 34.000 Mark Dotierung als Listenrennen ausgeschriebenen Sprint Cup kämpfte sich der Schützling von Christian Sprengel (Hannover) vor dem schwedischen Gast Shawdon ins Ziel. Auf Platz drei des über 1300 Meter führenden Rennens kam der Schlenderhaner Tertullian ein.

Italienische Maidenkrone für Moccaprince

Der dreijährige Hengst Moccaprince, trainiert von Urs Suter in Iffezheim, wußte sein Maidenrennen in Italien erfolgreich zu gestalten und siegte bei seinem Lebensdebut in überlegener Haltung.

Zur Quote von 299:10 war die Deutschlandvertretung in die Boxen des 2000 Meter-Rennens in Mailand eingerückt. Nur mit den Händen reitend, steuerte Toni Castanheira den Hengst zu diesem Erfolg.

Torsten Mundry: Lange Pause nach Kreuzbandriss

Torsten Mundry, Stalljockey von Peter Rau in Gütersloh, muss nach seinem Sturz mit Kalou in Köln mehrere Monate pausieren. Der Kreuzbandriss, den er sich bei dem Malheur zugezogen hatte, wurde bereits von dem anerkannten Spezialisten Dr. Peter Schäferhoff in Köln operiert. Schäferhoff, Arzt des Vertrauens vieler Jockeys, ist auch der Vereinsarzt des 1.FC Köln.

Ladiesday in Weidenpesch - Sternstunde zweier Damen

Zwei Damen waren es, die im Weidenpescher Park der Domstadt nicht nur für Aufregung sorgten, sondern auch dafür, dass man ihnen mit Sicherheit in dieser Saison besondere Aufmerksamkeit entgegenbringen wird.

Da war zunächst einmal Schlenderaca. Die dreijährige Monsun-Stute sicherte sich unter Championjockey Andrasch Starke den Kölner-Frühjahrs Stuten-Preis über die Meile und verwies Legata aus dem Schiergen-Quartier und No Merci eindrucksvoll auf die Plätze.

Erste Runde an die Champions: Subiaco siegt in Bremen

Die Würfel sind gefallen. Das erste deutsche Grupperennen des Jahres geht an die Champions. Im Grossen Preis der Bremer Wirtschaft siegte der Favorit Subiaco, letztjähriger Derby-Zweiter, aus dem Quartier von Andreas Schütz in Köln und im Besitz von Georg Baron von Ullmann. Partner Andrasch Starke machte - wie fast immer - alles richtig. Stephen Davies auf Anzillero, der ebenfalls ein Bombenrennen lief, konnte machen, was er wollte: an Starke und Subiaco kam er nicht mehr heran, nachdem diese beiden rund 300 Meter vor dem Ziel in Front gezogen waren.

Czachary hebt ab: Fünf Siege an einem Tag

Jockey Christian Czachary hat am Sonntag eine außergewöhnliche Leistung vollbracht. Von den sieben in München-Riem gestarteten Galopprennen gewann der Stalljockey von Wolfgang Figge nicht weniger als fünf.

Andre Best hat einen neuen Job: Stalljockey bei Hansen

Jockey Andre Best ist der neue erste Mann am Stall von Trond Hansen in Neuss. Der Norweger, der dort fast 60 Pferde trainiert, verpflichtete Best mit sofortiger Wirkung.

Poesie im Pott: Goethe gewinnt Hoffnungs-Preis

Am ersten Renntag der Gelsenkirchen-Horster Saison 2001 stand der traditionelle Hoffnungspreis auf dem Programm, in welchem sieben Pferde an den Ablauf kamen, nachdem Street Poker bereits am Vortag in Dresden mit einem guten zweiten Platz überzeugte. Boden schwer -so die Bedingungen in Horst.

Renn-Maus Schlenderaca siegt im Stutenpreis

Im Kölner Frühjahrs-Stuten-Preis startete die Schütz-Stute Schlenderaca mit einem Sieg standesgemäss in die Saison. Auf Listenebene feierte die Monsun-Tochter ihren bereits dritten Lebenserfolg.

Seiten