News

Bitter! Minding muss Karriere beenden

Minding (Archivfoto)

Die von Aidan O'Brien trainierte siebenfache Gruppe I-Siegerin Minding muss ihre eindrucksvolle Karriere verletzungsbedingt beenden.

Eigentlich war das Comeback der vierjährigen Galileo-Tochter für den Herbst vorgesehen, doch zeigte sich die Verletzung als zu schwerwiegend, so dass man sich entschloss sie aus dem Rennstall zu nehmen. „Sie war eine der besten Stuten, die ich jemals trainiert habe“, sagte der Ballydoyle-Coach gegenüber der Racing Post. „Ihre Physis und ihr Pedigree sind fantastisch. Es war großartig mit ihr zu arbeiten.“ Schon zweijährig gewann Minding zwei Gruppe I-Rennen. Ein Jahr später legte sie dreijährig aber richtig los, gewann die 1,000 Guineas, die Oaks, die Pretty Polly Stakes, die Nassau Stakes und die Queen Elizabeth ll Stakes. In diesem Jahr debütierte sie auf Gruppe II-Level in den Mooresbridge Stakes, auch hier war sie nicht zu schlagen. Es folgte die Verletzung und nun das Karriereende.

Während Minding nun ihre einzigartige Laufbahn beendet hat, hat ihre kleine Schwester Conquest am Donnerstag zum ersten Mal ein Rennen bestritten. In Leopardstown belegte die Galileo-Tochter, die ebenfalls von Aidan O'Brien vorbereitet wird, in einem Maidenrennen den fünften Platz hinter der Siegerin Easter Lilly (30:10, Aidan O'Brien), die bereits einen Start im Bauch hatte.

(14.07.2017)