News

Frosted empfiehlt sich für Dubai World Cup

Für Sheikh Mohammed uns seine Entourage lief es in Meydan super
Für Sheikh Mohammed uns seine Entourage lief es in Meydan super

Man war am Donnerstag sehr gespannt auf den ersten Dubai-Start von Godolphins US-Crack Frosted. Der Schimmel aus dem Stall von Kiaran McLaughlin kam unter William Buick als 19:10-Favorit im wichtigsten Rennen des Abends, der Al Maktoum Challenge Round 2 (Gr.II, 250.000 Dollar, 1900 m, Sand) an den Start. Und mit einem mühelosen 5-Längen-Sieg empfahl sich der Zweite der letztjährigen Belmont Stakes für sein großes Ziel, den Dubai World Cup Ende März.

Der große Außenseiter Gold City war als Zweiter genau so chancenlos wie Faulkner und Munaaser auf den Plätzen drei und vier. Mit einer Zeit von 1:56,67 stellte der Tapit-Sohn so ganz nebenbei einen neuen Bahnrekord auf dieser Distanz auf, unterbot die alte Bestzeit um zwei Sekunden. "Das war schon sehr beeindruckend. Aber es war erst ein erster Schritt zum Dubai World Cup. Er hätte es nicht besser machen können, ich bin sehr zufrieden", so Siegjockey William Buick nach dem Sieg des Hengstes, der einer von insgesamt vier Godolphin-Siegern an diesem Abend war.

Auch die Firebreak Stakes, das Gruppe III-Rennen auf der Sandbahn über die Meile (200.000 Dollar), ging an die "Blauen", und an ein Pferd von Kiaran McLaughlin, als sich der sechsjährige Wallach Confrontation, ebenfalls von William Buick geritten, zur Quote von 65:10 mit zwei Längen Vorsprung gegen One Man Band durchsetzte, hinter dem sein Stallgefährte Watershed den dritten Platz belegte. Die Enttäuschung des Rennens war der Auftritt des letztjährigen UAE Derby-Siegers Mubtaahij aus dem Stall von Mike de Kock, der als 20:10-Favorit ins Rennen gegangen war, beim ersten Start nach längerer Pause aber früh chancenlos war, und nur als Fünfter über die Linie kam. Ohnehin liefen die de Kock-Pferde an diesem Abend sehr schwach.

Ganz anders die Godolphin-Vertreter die alle drei Grupperennen für sich entschieden, und mit Think Ahead (Saeed Bin Suroor/James Doyle, 43:10) auch noch den Sieger im abschließenden 2000 Meter-Handicap (175.000 Dollar) stellten. Eine Überraschung gab es im Gruppe I-Rennen für die arabischen Vollblüter, der Al Maktoum Challenge Round 2 (70.000 Dollar, 2200 m, Sand), als der 260:10-Außenseiter Haajeb (Nacer Samiri/Wayne Smith) den 22:10-Favoriten Versac Py auf den zweiten Platz verwies. Dritter wurde mit Af Lafeh ein weiterer Außenseiter.

(04.02.2016)