News

Kein Deutscher bei International Jockey's Championship in Hong Kong

Es ist der wohl bedeutendste Jockey-Vergleichskampf der Welt, und wird die "inoffizielle Jockey-WM" genannt. Die Longines International Jockyes' Championship in Happy Valley, die in diesem Jahr am 6. Dezember ausgetragen wird. Doch wie bereits im vergangenen Jahr wird kein deutscher Reiter an diesem Wettkampf, bei dem es um 800.000 Hong Kong Dollar (ca. 87.000 Euro) geht, mit von der Partie sein.

Zwölf Jockeys, vier in Hong Kong stationierte, und acht aus dem Ausland, treten in vier Rennen gegeneinander an. Der Sieger der Gesamtwertung bekommt 500.000 HK-Dollar, der Zweite 200.000, und für den Dritten gibt es immerhin noch 100.000 HK-Dollar.

Bei den ausländischen Reitern handelt es sich um den in Amerika reitenden Franzosen Flavien Prat, den britischen Championjockey Silvestre de Sousa, dessen Landsmann Leandro Henrique, Champion in Rio de Janeiro, den französischen Championjockey Pierre-Charles Boudot, den zweimaligen italienischen Championjockey Cristian Demuro, den dreimaligen japanischen Championjockey Keita Tosaki, Ryan Moore, der bereits zweimal den Titel bei der International Jockeys' Championship gewann, sowie den Titelverteidiger, den Australier Hugh Bowman.

Der in Hong Kong reitende brasilianische Superstar Joao Moreira, der bei dem Jockeywettbewerb 2012 erfolgreich war, wird Hong Kong vertreten, hinzu kommen aus der ehemaligen britischen Kronkolonie die beiden bestplatzierten Reiter der Hong Kong-Statistik, sowie der beste Hong Kong-Jockey, wobei der 22. November das entscheidende Datum ist.

 

 

(16.11.2017)