News

„Kiwi‘s“-Trainer Bakers lebenslanges Ziel!

Jockey Opie Bosson jubelt nach Mongoliaan Khans Caulifield Cup-Sieg
Jockey Opie Bosson jubelt nach Mongoliaan Khans Caulifield Cup-Sieg

Für den Trainer des neuseeländischen Siegers Murray Baker ging am Samstag im BMW Caulfield Cup ein lebenslanges Ziel in Erfüllung und er glaubt, dass sein Cup-Sieger Mongolian Khan über die im Melbourne Cup geforderte 800 Meter weitere Distanz sogar noch besser ist.

„Der Plan war früh Druck auszuüben und aus dem Rennen eine echte Steherprüfung zu machen. Das hat geklappt“, meinte Baker zum Rennen. „Es ist ein Rennen, das ich immer gewinnen wollte und es ist einfach ein besonderes Privileg jetzt hier zu sein. Er hat ein wunderbar relaxtes Temperament und ist ein richtiger Steher. Ich denke er ist noch mehr ein Melbourne Cup-Pferd und ich bin mir sicher, dass er die extra 800 Meter stehen kann”, fügte er über den Holy Roman Emperor-Sohn hinzu.

Der Gold Cup-Sieger Trip To Paris aus dem Stall von Ed Dunlop zeigte bei seinem ersten 2400 Meter-Gruppe I-Einsatz als Zweiter eine starke Leistung, sodass sich seine Umgebung nach dem Rennen sehr zuversichtlich im Hinblick auf den Melbourne Cup zeigte. „Unser Plan ist ganz klar der Melbourne Cup. Er ist gelaufen wie ein 3200 Meter Pferd und er kann den Cup holen. Aber vergessen sie nicht, da gibt’s noch einen großen Fuchs in nächsten Stall, der kann alle in Flemington schlagen“, zeigte sich Ed Dunlops Vertreter Robin Trevor-Jones zufrieden mit dem zweiten Platz von Trip To Paris und spielte auf die Melbourne Cup-Chancen von Red Cadeaux, dem im Rennen, das eine ganze Nation stoppt, schon dreimal Zweitplatzierten, an.

Der andere englische Teilnehmer Snow Sky sah zwar lange chancenreich aus, musste aber relativ früh im Einlauf für eine ganz vordere Platzierung passen und wurde Fünfter. „Wir müssen sehen, wie er das Rennen verdaut hat, aber der Melbourne Cup bleibt weiter ein Thema. Er war seit den King George Ende Juli in Ascot nicht mehr am Start, da gibt es berechtigte Chancen, dass er sich noch verbessert“, sagte Khalid Abdullahs Racing Manager Teddy Grimthorpe über Snow Sky. Viel versprechend auch die Vorstellung des Japaners Fame Game aus dem Stall von Yoshitada Munakata. Der Heart's Cry- Sohn wurde mit Zac Purton auf deutlich zu kurzer Distanz Sechster und sollte im Melbourne Cup reelle Endkampf-Aussichten haben.
 

(18.10.2015)