News

Jetzt der Klassiker für Rhododendron?

Am Sonntag steht der nächste große klassische Renntag auf dem Programm der Rennbahn von Chantilly. Der Prix de Diane steht auf der Karte. Die Wetteraussichten sind brillant. Es kündigt sich ein Hochsommertag mit vermutlich gutem bis festem Boden an. 16 Pferde werden in dem Gruppe I-Rennen über 2100 Meter am an den Start kommen. Als Favoritin dürfte die von Aidan O´Brien trainierte Rhododendron in der mit einer Millionen Euro dotierten Prüfung an den Start kommen.

Die Gruppe I-Siegerin und in beiden englischen Stutenklassikern als Favoritin gestartete und jeweils als Runner-up eingelaufene Stute wird unter Ryan Moore in Chantilly versuchen, endlich klassischen Lorbeer zu verdienen. Zuletzt war die Galileo-Tochter John Gosdens allerdings hochüberlegener Enable in den Epsom Oaks mit fünf Längen unterlegen. Nach der Irin im Wettmarkt stark beachtet ist eine Stute aus dem mächtigen Stall von John Gosden, Shutter Speed, die in den Farben von Khalid Abdullah laufen wird und vermutlich trotz seiner Schulterprobleme nach dem Renntag in Yarmouth am Dienstag von Frankie Dettori geritten werden dürfte. Die Dansili-Tochter ist noch ungeschlagen und hatte in York auf Gruppe III-Ebene das Epsom Oaks-Trial Musidora Stakes souverän gewonnen, war dann allerdings für den französischen Klassiker aufgespart worden.

Von den heimischen Stuten gefällt insbesondere die von den Gebrüdern Wertheimer gezogene und in ihrem Besitz stehende Terrakova – eine wahrlich fantastisch gezogene Galileo-Tochter aus der legendären Meilerin Goldikova. Auch dieser Schützling von Freddy Head ist ungeschlagen, gewann zuletzt auf Gruppe III-Ebene und gibt ihr Toplevel-Debüt unter Maxim Guyon. Der in Deutschland bestens bekannte Henri-Alex Pantall sattelt mit Sistercharlie ebenfalls eine frische Gruppe III-Siegerin, die nach drei Starts im März und April nun frisch aus einer Pause kommt und die Favoriten vielleicht ärgern kann (Zum Langzeitmarkt).

(15.06.2017)