News

Ohne Ryanair geht im Gold Cup nichts!

Die berühmten Ryanair-Farben des Gigginstown House Stud kennt jeder National Hunt-Fan in England und Irland. Gerade im diesjährigen Cheltenham Gold Cup aber sind die Hoffnungen durch ein chancenreiches Trio besonders groß. Der mit 575.000 Pfund dotierte Gold Cup über 5331 Meter ist immer noch die wichtigste Steeplechase auf der britischen Insel (Zum Langzeitmarkt).

Besonders angetan hat dem erfolgsverwöhnten Willie Mullins dabei der Erfolg von Don Poli in der Lexus-Chase von Leopardstown über Weihnachten, dem ersten Treffer in diesem Jagdrennen von Mullins. „Ich war von der Performance von Don Poli total begeistert und freue mich auch über seinen Reiter Bryan Cooper“, so Besitzer Michael O‘ Leary und ergänzte schmunzelnd: „Ich schrieb natürlich auch Willie (Mullins) einen Brief: Es war ja einmal an der Zeit, dass Sie als „kleiner“ Trainer endlich einmal die Lexus-Chase gewinnen. Warum haben Sie eigentlich so lange gewartet?“

Neben Don Poli sind die Ryanair-Farben auch durch den in den King George VI gefallenen Favoriten Don Cossack von Gordon Elliot und Road To Riches aus dem Stall von Trainer Noel Meade äußerst chancenreich vertreten. Letztgenannter gewann übrigens die Lexus-Chase 2014.

„Es gibt aber nur einen Gold Cup im Jahr. Falls ich sechs, acht oder zehn chancenreiche Pferde dafür hätte, könnten sie von mir aus alle laufen“, gibt Michael O’Leary die Marschrichtung aus.

 

 

(03.01.2016)