News

Safety Check beeindruckt im Al Fahidi Fort

William Buick saß im Sattel von Safety Check
William Buick saß im Sattel von Safety Check

Carnival-Renntag in Meydan. Am Donnerstag stand das zur Gruppe II zählende Al Fahidi Fort über 1400 Meter auf der Grasbahn mit einem Preisgeldvolumen von 250.000 US-Dollar im Zentrum der Sieben-Rennen-Karte. In heißer Favoritenposition stand Godolphins Vorjahressieger und Dubai-Spezialist Safety Check aus dem Rennstall von Charlie Appleby. Im Sattel des Dubawi-Sohnes saß William Buick. Auch sein runner up aus dem Vorjahr, Eastern Rules, war wieder mit von der Partie, notierte aber nur als Außenseiter.

Wie zu erwarten war stürmten mit Ghaamer und Mastermind, zwei von drei Hamdan Al Maktoum-Startern, an die Spitze um „ihrer“ ersten Farbe Zarwaan ein flottes Rennen zu geben. Doch die Taktik ging nicht auf. Mitte der Geraden kam der Favorit aus vierter Position heraus immer besser auf Touren und früh war zu erkennen, dass Safety Check (16:10) auch die diesjährige Edition des Al Fahidi Fort für sich wird entscheiden können. Auf dem zweiten Rang lief der Südafrikaner Harry's Son ein großartiges Rennen, dahinter hielt Mastermind Rang drei fest. Vierter wurde Anerobio. Safety Check gewann darüber hinaus in neuer Bahnrekordzeit.

„Er ist eine Legende und der Star im Stall, aber heute war es ein wenig tricky, denn es gab richtig Tempo. Aber er hat einen unglaublichen Turn of Foot“, sagte Siegreiter William Buick. „In Meydan fühlt er sich immer ein bisschen wie im Urlaub“, so Trainer Charlie Appleby. Safety Check gewann nunmehr alle seine letzten vier Rennen in Dubai. Wie schon im Vorjahr geht der Weg für den Fuchs-Hengst nun wohl in die Zabeel Mile. Hier stünde dann die nächste Titelverteidigung an.

(21.01.2016)