News

Sire De Grugy meldet sich zurück

Der neunjährige Wallach Sire De Grugy aus dem Stall von Gary Moore meldete sich am Samstag in Sandown mit seinem Sieg mit Trainersohn Jamie gegen Special Tiara und den Drittplatzierten Vibrato Valtat in der Tingle Creek Chase (Gr.I), 3126 Meter, zurück (Zum Video).

Sein Umfeld musste allerdings nach dem Rennen bange zehn Minuten überstehen. Die Stewards überprüften einen harten Rempler nach dem letzten Hindernis zwischen dem Sieger und Special Tiara. Sire De Grugy war danach von Jamie Moore als erstes wieder gerade gerichtet worden und strebte seinem dreiviertel Längen-Sieg entgegen. Es war der zweite Sieg nach 2013 in der „Tingle“ und der fünfte Gruppe I-Erfolg für Sire De Grugy.

Gary Moores Top-Steepler Sire De Grugy ist offenbar nicht mehr das Pferd früherer Tage. Zu dieser Erkenntnis musste man noch Anfang November nach seinem letzten Platz in der Gold Cup Chase (Gruppe II) kommen, als er im Ziel 39 Längen hinter dem Sieger Vibrato Valtat, der am Samstag fast zehn Längen hinter "Sire" Dritter wurde, landete. Zu den größten Erfolgen des Wallachs gehörte der Sieg in der Queen Mother Champion Chase (Gruppe I) 2014, dem wichtigsten Jagdrennen über den kurzen Weg in Cheltenham.

Nachdem sein Kurs für die Queen Mother während Cheltenham 2016 nach Exeter noch auf 33:1 gestiegen war, fiel er seit Samstag rapide auf 10:1.

(06.12.2015)