Einloggen Registrieren
Zur Startseite

Service
News
Stallions-Online
Sport-Welt
Archiv
Toprennen
Statistiken
Starter & Ergebnisse
Stakes-Ergebnisse





Jockey Talk
    M. Cadeddu

"Ich würde niemals Pizza fahren."

 



Partner
Bücher
Videos & Filme
Kunstdrucke



Umfrage
  Welche Chancen hat Sea The Moon im Arc?  
  Siegchancen  
  Platzchancen  
  Keine Chance  


Interview
    Markus Klug

"Es war mein großer Lebenstraum!"

 


Galopp Inside
Rennbahnen
Termine
Grupperennen
Jockeys
Trainer
Pferde
Schnappschüsse
Galopper ABC
Gourmet-Trainer Sprengels Prinzipien

Der Blick ist etwas knorrig und zugleich verschmitzt, ein Zigarillo häufig dabei. Ein Fernglas baumelt am Arm. So kennt man Christian Sprengel auf Deutschlands Hippodromen. Früher war der Mann erfolgreicher Amateurreiter und Hindernisjockey, hat 149 Rennen auf dem Rücken der Vierbeiner gewonnen. Und war Champion: 1975 im Lager der Amateure. Heute ist Sprengel (44) Trainer in Hannover. Er ist, n-tv-Moderator Klaus Göntzsche hat diesen Begriff geprägt, der Gourmet-Trainer des deutschen Turfs: Klein, aber fein. Oder, wie es "Die Welt" in Hamburg einmal formuliert hat: Sprengel ist der "Sympathie-Trainer des deutschen Rennsports."

25 Pferde stehen auf der Trainingsliste des Coaches. Wahrlich kein Großrennstall, den Sprengel da in Hannover betreibt. Und doch fallen seine Erfolge immer und immer wieder auf. Wenn es nach Iffezheim zu den dortigen Rennwochen geht oder das Derby-Meeting in Hamburg ansteht, dann ist Sprengel-Zeit. Manfred Chapman, Rennkommentator auf beiden Bahnen, sagt das bei den Siegen denn auch immer wieder ganz betont: "Wieder ein Sieg für Christian Sprengel." 240 sind es in Summe bis zum heutigen Tag, 30 davon in Hindernisrennen. In diesem Jahr hat Christian Sprengel bereits so richtig zugeschlagen. Bis zum 10. August haben sich 18 Treffer auf seinem Konto summiert. Das sind schon exakt so viele wie im ganzen letzten Jahr, seinem besten der vergangenen fünf Trainerjahre. Vielleicht sein bestes überhaupt.

1983 hat Sprengel, ein Stiefbruder des im letzten Jahr verstorbenen Top-Trainers Bruno Schütz, mit dem Trainieren angefangen. In einem Ort namens Steinhagen war das. Zum Start übernahm er nur einige Galopper seines Vaters Walter, bei dem Andrasch Starke im übrigen seine ersten Lektionen in Sachen Galopper lernte. Weihnachten 1998 erfolgte der Wechsel an den Ort, wo er nun trainiert: nach Hannover. "Mit sechs Pferden, einem Sattel und einer Trense, mehr habe ich nicht mitgenommen", erinnert sich Sprengel an diese Zeit. Ein alter Daimler-Diesel, schon auf dem letzten Loch angesichts von mehr als 400.000 Kilometern Tachostand pfeifend, hat den Umzug damals ebenfalls mitgemacht. Bodenständigkeit pur. Und Überlebenskampf in einem schwierigen Metier. Der Spruch ist Legende, gesagt hat Sprengel in 1995: "Im Grunde genommen muss meine Frau arbeiten gehen, damit ich den Trainer spielen kann."

Trotzdem ist Christian Sprengel ein Mann mit Prinzipien, auch mit Ecken und Kanten. Legende ist die Geschichte, als er einem Besitzer, der ihn nicht so arbeiten liess, wie Sprengel sich das vorstellte, den Führzügel mitsamt dessen Pferd am Stall einfach in die Hand drückte und verdutzte Blicke auf sich zog. Auf Wiedersehen. Ein anderer Besitzer wollte ein Pferd nach einem schlechten Laufen auch wieder abziehen. Durfte er, musste nur die beiden anderen, die er noch im Stall hatte, auch gleich mitnehmen.

Es waren für die Größe des Stalles viele gute Pferde, die durch die Hände des Trainers gegangen sind. Der Sprinter Siberian Grey war so einer, oder Second Fire, der in jedem Jahr Top-Leistungen zeigte, noch mit acht Jahren ein Handicap der höchsten Kategorie in Hamburg gewann. Aktuell ist Arc Royal das Aushängeschild, mit dem hat Sprengel die Zweijährigen-Rennen und später die Sprintrennen der Republik bereichert. Und es gibt da in seinem Stall auch ein Pferd namens Spontano. Der fünf Jahre alte Wallach hat in der Saison 2001 in Iffezheim gewonnen und in Hamburg und beim zweiten Hamburger Start war er Zweiter. In Hoppegarten schnappte er sich den dritten Saisonsieg. Top vorbereitet von dem Mann mit dem Zigarillo. Eine Riesen-Freude hat Sprengel mit diesen Siegen nicht nur seinen Besitzern gemacht, sondern auch der lebenden Legende dieses Sports, dem großen Hein Bollow. Bollow ist der Züchter von Spontano und als der Hamburger Sieg unter Dach und Fach war, fielen sich beide im Absattelring der Derbybahn um den Hals. Die Legende und der Gourmet-Trainer.

Jetzt hat Sprengel auch sechs Zweijährige im Stall. Die Hoffnungen für die Zukunft. Ein Schimmel-Hengst heisst Great Dash. Übersetzt: der große Schlag. Ein Name, der Programm ist? Die Zukunft wird es zeigen.
  Story drucken  
nach oben