Top-Story

Online Galopper 2002 mit Nasen-Vorsprung

Das war spannend! Bis zur letzten Stimme fighteten sie die Abstimmungs-Gerade herunter, lieferten sich im Rennen um den Titel „Online Galopper des Jahres“ einen heißen Kampf. Als die beiden Pferde sich auf dem Rasen trafen, fiel das Ergebnis deutlicher als jetzt aus. Doch der Sieger war in beiden Fällen derselbe: NEXT DESERT! Gratulation: Deutschland hat ihn zum ONLINE GALOPPER DES JAHRES gemacht!

Mit wenigen Stimmen Vorsprung siegte der Wittekindshofer vor der eisenharten Samum-Schwester Salve Regina. Mit 37,05% lag diese bei Beendigung der Wahl nur 0,14% hinter Next Desert!

Mit 25,76% landete Coronation Cup Sieger Boreal auf dem dritten Rang, zog sich nach einer Achterbahn-Saison mit dem Epsom Super-Coup und einigen bitteren Niederlagen achtbar aus der Affäre gegen die Dreijährigen.

„Ich freue mich über dieses Ergebnis. Für mich hat nur dieses Pferd den Titel verdient, da Next Desert seinen Jahrgang absolut beherrscht hat“, so Trainer Andreas Schütz nach dem Bekanntwerden des Ergebnisses.

Der Kölner Coach stellt nach Samum im Jahr 2000 (erhielt damals 55,28% der Stimmen) bereits zum zweiten Mal den „Online Galopper des Jahres“. 2001 ging der Titel an den Fährhofer Globetrotter Silvano (54,97%).

Interessant: Alle drei Titelaspiranten bleiben bekanntlich 2003 in Training. Das Duell geht also weiter. Das Rennen 2002 hat Next Desert gewonnen. GaloppOnline gratuliert dem ganzen Team des Hengstes zu diesem Erfolg!

Während es im Rennen um den Titel „Online Galopper des Jahres“ richtig heiß zu Sache ging, sahen die fünf weiteren Kategorien sicherere Sieger. Überlegenster Titelträger 2002 wurde Oldie Yavana´s Pace. 75% der Wähler machten den Wallach aus dem Stall von Mark Johnston zu ihrem „Online Hero des Jahres“ – hatten sich vom ältesten Gruppe I-Sieger der Welt verzaubern lassen.

Platz zwei ging an Derby-Triumphator (1, 2, 3 im Rennen des Jahres) Andreas Schütz, der nach der Niederlage von Salve Regina gegen Yavana´s Pace nun zum zweiten Mal gegen den Wallach das Nachsehen hat.

Aber auch Peter Schiergen stand in der Gunst der Wähler, wurde nach einem Jahr der Superlative mit Gruppesiegen in England, Frankreich, Italien und Deutschland mit 70% der Stimmen zum „Online Trainer des Jahres“ gewählt.

Ebenfalls 70% der Stimmen erhielt Harro Remmert, der in seinem letzten Trainerjahr vor Kazzia-Züchterin Roswitha Grünewald (16%) zur „Online Persönlichkeit des Jahres“ gemacht wurde.

Den Titel „Online Aufsteiger des Jahres“ sicherte sich nach einigen Glanzauftritten Waldemar Hickst (48%), den „Online Ritt des Jahres“ attestierten die GaloppOnline-Leser Godolphin-Star Frankie Dettori (57%).

„Online Pechvogel des Jahres“ wurde mit 58% der Stimmen Jockey Lennart Hammer-Hansen, der eine Super-Saison nach seinem schweren Sturz in Mailand nicht beenden konnte und auf einen Schlag alle Titelträume begraben musste. Platz zwei in dieser Kategorie ging nach dem Ascot- und Hong Kong-Pech an den Wöhler Crack Paolini.

(27.02.2003)