News

Kiki Dee stößt den Bock für Waldemar Hickst um

Kiki Dee schlägt Turftiger
Kiki Dee schlägt Turftiger

Jetzt hat auch Waldemar Hickst seinen ersten Saisonsieg unter Dach und Fach. In Mülheim gewann die von ihm für den Stall Goldener Stern trainierte Kiki Dee (4,2), die 2020 schon drei Rennen gewinnen konnte, den Ausgleich III über 1500 Meter. Die Stute war der 30. Starter in diesem Jahr für den Kölner Trainer (Zum Video).

Unter Leon Wolff, der seinen zehnten Saisonsieg feierte, fing die Overdose-Tochter, die von weiter hinten kommend viel Speed entwickeln konnte, den Lokalmatadoren Turftiger auf der Linie ab. Dritter wurde der favorisierte Mars. „Es war nicht gerade der Plan uns so herauszuhalten. Sie musste sich erstmal mit dem Boden zurechtfinden“, sagte Leon Wolff nach dem Rennen. „Beim ersten Jahresstart erwarte ich nicht zu viel, aber die Stute hat es sehr gut gelöst. Leon hat sie super geritten“, sagte Waldemar Hickst nach dem Rennen. 

12.000 Euro wurden in der Viererwette garantiert ausgezahlt. Diese zahlte im Ausgleich IV über 1500 Meter für die Reihenfolge Majestic Ace (Regine Weißmeier/Fabian Xaver Weißmeier), Dangerous Mind, Nanino Chardonnay und Fusee D'Or 14.425,2.1. Der Sieg des Paco Boy-Sohnes, der am Ostermontag in Köln in der Maidenklasse als Zweiter einen guten Ansatz zeigte und der nun unter Höchstgewicht antrat, zahlte 11:1 (Zum Video). Für Majestic Ace aus dem Besitz des Stalles Pony & Friends war es der erste Karrieresieg. „Ich hatte einen tollen Rennverlauf, habe eine schöne Spur gefunden und er hat es am Ende toll gelöst. Er ist nicht der Größte und wir hatten schon befürchtet, dass er zu schön ist, um ein Rennpferd zu sein“, sagte Fabian Xaver Weißmeier nach dem Rennen.

(10.04.2021)