News

Plant Stadt Dortmund andere Rennbahn-Nutzung?

Andreas Tiedtke Foto: Nolting
Andreas Tiedtke Foto: Nolting

Pünktlich zum Renntag am kommenden Donnerstag ist in Dortmund extreme Unruhe in Sachen Rennbahn entstanden. Es heißt, auf Seiten der Stadt gäbe es Überlegungen zu einer anderweitigen Nutzung des Rennbahngeländes.

Der Dortmunder Rennverein sagt in einer Stellungnahme dazu: „Mit großer Verwunderung musste der Rennverein am Montag der Presse entnehmen, dass sich die Stadt Dortmund im Rahmen eines Entwicklungskonzepts Gedanken über die Überplanung des Rennbahngeländes macht. Dabei steht das Rennbahngelände – auch das in der Fotoberichterstattung abgebildete Geläuf – im Eigentum des Vereins, der eine von der Stadt gänzlich unabhängige private Rechtsperson ist.

Der Präsident des Rennvereins, Andreas Tiedtke, stellt klar: „1. Mit uns hat niemand im Vorfeld über irgendwelche Entwicklungskonzepte gesprochen. Wir sind über die Berichterstattung empört. 2. Der Rennverein ist schuldenfrei und hat in den letzten Jahren massive Investitionen in die Zukunft vorgenommen, um den Standort als Sport- und Freizeitstätte langfristig zu sichern. Dieser Kurs wird fortgesetzt. 3. Wir planen für die nächsten Jahrzehnte, um die denkmalgeschützte Anlage aktiv zu erhalten. Dies gelingt sogar in Coronazeiten gut.“

Der Rennverein wundert sich, wie die Stadtverwaltung Dortmund über fremde Flächen einfach so hinweg planen kann. Die Planung und das nun eingeleitete Verfahren entbehrt jeder Umsetzungschance und vergeudet offensichtlich Steuergelder. Ein Gespräch zwischen dem Verein und den Planern hat es nicht gegeben – aus Sicht des Rennvereins eine mehr als „merkwürdige“ Arbeitsweise der „Konzeptentwickler“.

Allein die Pressemeldung über die Planungen hat bei Kunden und Sponsoren unmittelbar Fragen aufgerufen. Der Verein muss sich nun darum bemühen, seinen langfristen Partnern klarzumachen, dass der Bericht in den Ruhr-Nachrichten vom Montag jeder Grundlage entbehrt. Die Initiatoren der Entwicklungskonzepte werden einsehen, dass die angestellten Gedankenexperimente zu nichts führen werden. Der Dortmunder Rennverein e.V. hält die Zügel zur erfolgreichen und langfristigen Fortführung der eingeschlagenen Zukunftsstrategie in der Hand.

Mit der ersten in Europa vor 40 Jahren gebauten Allwetter-Bahn mit Flutlicht ist die Dortmunder Rennbahn eine der wichtigsten Ausrichtungsstätten des Galopprennsports auf nationaler Ebene. Allein beim Sparkassenrenntag kommen jährlich bis zu 15.000 Dortmunder Familien auf „Ihre“ Rennbahn. Die Dortmund ist auch international ein fester Bestandteil des Wettkampfkalenders. Der St. Leger–Renntag ist ebenso wie der Dortmunder Preis der Wirtschaft ein sportliches Ereignis von internationaler Bedeutung.

Der Präsident des Rennvereins hält fest: „Infolge der Konsolidierung im nationalen Galopprennsport hat die Dortmunder Rennbahn in den letzten Jahren noch weiter an Bedeutung gewonnen. Dieser Umstand und die gelungene vollständige Entschuldung unseres Traditionsvereins zeichnen ein ausgezeichnetes Bild für die Zukunft. Für „Entwicklungskonzepte nach der Rennbahn“ besteht damit offensichtlich kein Raum. Die Berichterstattung kann als Versuch einer Geschäftsschädigung aufgefasst werden. Natürlich werden wir auch rechtliche Schritte prüfen. Mindestens muss sich die Stadtverwaltung dazu erklären und sich offiziell entschuldigen." 

Der Dortmunder Rennverein e.V. – gegründet 1886 – betreibt die Rennbahn im Wambel seit 1913. Die Anlage – übrigens auch das Geläuf – steht unter Denkmalschutz. Dortmund ist die einzige Rennbahn, die ganzjährig veranstaltet und hat mit 18 Renntagen im Jahr 2021 die mit Abstand meisten Renntage aller deutschen Galopprennbahnen veranstaltet. Jährlich besuchen ca. 160.000 Gäste die Rennbahn zu Renntagen, zu Veranstaltungen, Messen und Märkten.“

(10.05.2021)