Top-Story

Der neue Franzose am Kölner Suerland-Stall

Porthos markierte am vergangenen Sonntag den ersten Sieg in diesem Sommer für den Franzosen William Mongil, der seit einigen Tagen am Stall von Trainer Ralf Suerland tätig ist. Es war eher ein Zufall, dass ihn Suerland für seinen Stall gewinnen konnte. Bei einem Italien-Aufenthalt vor einigen Wochen trafen sich die beiden, Mongil ritt dort bei einem Trainer aus, Suerland offerierte ihm spontan eine Stelle.

(17.07.2002)

Benjamin Clös - Als Jockey zu neuen Ufern

Das letzte Jahr kann zweifelsohne als das Durchbruchsjahr für den 18-jährigen Benjamin Clös bezeichnet werden. Bei der Großen Woche 2001 in Baden-Baden ging sein Stern auf, als er an den ersten beiden Meeetingstagen gleich zwei Treffer landete, die Woche gar mit sechs Erfolgen beendete. Das war für einen Azubi schon aller Ehren wert. Das Jahr 2001 beendete Clös mit 40 Siegen, war damit ganz deutlich die Nummer eins der Auszubildenden Deutschlands In der Kölner Erfolgsschmiede von Andreas Schütz, da werden eben immer wieder hochtalentierte Nachwuchskräfte ausgebildet und zu Jockeys geformt.

(17.07.2002)

Lester Piggott - Die lebende Legende

Die lebende Legende der Reiterzunft Lester Piggott, mittlerweile 67 Jahre alt, gibt sich am Sonntag auf der Galopprennbahn in Hoppegarten vor den Toren Berlins die Ehre. Auf sage und schreibe elf Jockeychampionate kann der „Major“ zurückblicken. Weiterhin konnte Lester Piggott, als Reiter und als Lebemann oft zwischen Genie und Wahnsinn wandelnd, in nicht weniger als 30 Klassikern die Oberhand behalten.

(17.07.2002)

BMW 133. Deutsches Derby: Die Stimmen

Next Desert hat alles in den Schatten gestellt, hat das BMW 133. Deutsche Derby beherrscht, wie er nur wollte. Vor seinen Trainingsgefährten Salve Regina und Tomori. Galopp-Online.de war für Sie unterwegs und hat die wichtigsten Trainer und Jockeys unmittelbar nach dem Blauen Band befragt.

Hans-Albert Blume (Whisperer): Whisperer gab sich früh geschlagen. Schon eingangs der Geraden hatte er keine Reserven mehr. Ihm wurde die Distanz doch deutlich zu weit.

(08.07.2002)

Die Derbygeschichte des Titel-Verteidigers

Als Jockey war Peter Schiergen im Rennen um das Blaue Band nicht weniger als drei Mal Zweiter: mit Natiello, Monsun und Surako landete Schiergen in Horn zwar auf dem Treppchen, aber nicht auf der Champagner-Stufe mit der großen Eins. Das sollte sich am 01. Juli des Jahres 2001 schlagartig ändern. Boreal avancierte auf dem Horner Moor zum Helden Hamburgs, holte endlich Schiergens ersten Titel in dem Super-Rennen.

(04.07.2002)

Miebach: Die Statistik spricht leider gegen uns

Der 7. Juli 2002 ist schon jetzt ein ganz besonderer Tag im Leben des Hans-Hugo Miebach. Sein Gestüt Wittekindshof stellt mit Next Desert den klaren Favoriten im BMW 133. Deutschen Derby. Und es handelt sich um den ersten Derby-Starter in eigenen Farben.

(04.07.2002)

Kurioses und Wissens-wertes rund ums Derby

Es gibt viel zu erzählen um das Deutsche Derby, das seit 1869 abgehalten wird, damals als Norddeutsches Derby in Hamburg eingeführt wurde. Es wurde aber nicht fortwährend in der Hansestadt entschieden, so finden sich auch Berlin (1919, 1943 und 1944) München-Riem (1946) und Köln (1947) als Austragungsorte in den Annalen des Rennes wieder. Zwei Weltkriege hatte das Rennen der Rennen zu überstehen, nur im Jahre 1945 kehrte kein Pferd als Sieger vom Geläuf zurück, da es entfallen musste.

(04.07.2002)

Norina - Junges Gestüt im spürbaren Aufwind

Auch wenn es bereits vor rund zwanzig Jahren gegründet wurde, so ist es in der Vollblutzucht immer noch legitim, wenn man immer noch von einem „jungen Gestüt“ spricht. Eins, das in letzter Zeit spürbar an Aufwind gewonnen hat, ist das Gestüt Norina. Benannt nach dem ersten Pferd, das man Ende der siebziger Jahre erwarb. Hinter dem Gestüt Norina verbirgt sich Emil Gerritzmann, Großgastronom in Frankfurt, Besitzer etlicher Hotels im In- und Ausland, spezialisiert auf Immobilien.

(14.06.2002)

Bruno Faust und seine Bargeld-Lady Sacarina

Die Frage kam während einer Gestütsbesichtigung im Rahmen der Einweihungsparty von Park Wiedingen: „Und, Herr Faust? Haben Sie bei sich auch so viele Bäume wie hier?“ Bruno Faust, Besitzer des Gestüts Karlshof, gab die passende Antwort: „Ich züchte Rennpferde, keine Bäume.“ Natürlich die Zigarre zwischen den Mundwinkeln. Selbstverständlich nicht verlegen, direkt auf den Punkt zu bringen, was er meint und wie er denkt. Das ist Markenzeichen des Frankfurters. Markenzeichen eines Mannes, der sich am Diana-Sonntag endgültig in der Champions League der deutschen Züchter etabliert hat.

(14.06.2002)

IVA Alles - Erfolg jetzt schon seit 40 Jahren

Eine der renommiertesten, wenn nicht gar die wichtigste Vollblutagentur des Landes ist sicher jene von Rüdiger Alles aus Mettmann. Vater Philipp Alles gründete diese im Jahre 1963 und kaufte bereits viele Gruppesieger (u.a Rubens, Derbysieger Tarim etc.). Seit 1984 zeichnet Rüdiger für alles verantwortlich. Eine Erfolgsgeschichte, die nun schon an die 40 Jahre anhält.

(14.06.2002)

Seiten