Top-Story

Das Rennen um den Titel des Schneekönigs

Am Sonntag in einer Woche beginnt auf dem zugefrorenen See von St. Moritz das drei Renntage (3., 10. und 17. Februar) umfassende Meeting des White Turf. Klirrende Kälte herrschte in den vergangenen Wochen im Engadin. Die am Dienstagmorgen auf dem nahen Flughafen Samedan gemessenen, vergleichsweise milden - 10,5 Grad Celsius passen im Vergleich dazu gar nicht in das Bild, denn häufig zeigte das Thermometer weniger als -20 Grad an.

(23.01.2002)

Hier machen die Top-Ten-Trainer Urlaub

Wenige Rennveranstaltungen, kaum bürokratische Arbeit in Sachen Ausschreibungen, unangenehme Temperaturen. Winter in Deutschland - das ist auch die Reisezeit für viele Trainer. Touren in die Ferne - fast alle aus den "Top Ten" zieht es in auswärtige Gefilde. GaloppOnline.de fragte bei den Größen der Branche nach: "Wo relaxen die Besten?"

Andreas Schütz, zum zweiten Mal hintereinander Champion, will offenbar kurzfristig entscheiden, welche Route er einschlägt. "Ich weiß noch nicht genau, wohin ich fahre", so der Originalton der Trainer-Nummer eins.

(08.01.2002)

Neues Recht beim Pferdehandel

Ab dem 01.01.2002 ist das Bürgerliche Gesetzbuch geändert aufgrund der EU-Richtlinie betreffend den Verbraucherschutz. Ersatzlos gestrichen sind die altehrwürdigen Bestimmungen der kaiserlichen Verordnung betreffend Viehmängel sowie die Sonderregelungen betreffend die Gewährleistungspflichten beim Pferdekauf. An ihre Stelle ist neues Recht getreten, welches zunächst einmal das Pferd der gebrauchten Sache also dem gebrauchten PKW oder der neuen Sache (der Zahnbürste) gleichsetzt.

(08.01.2002)

Macao: Der kleine Bruder von Hong Kong

Mit dem Schnellboot dauert es eine Stunde. Von Hongkong nach Macao. Von China nach China. Warum man trotzdem den Pass vorzeigen muss, ist das Geheimnis der Grenzer. Von einer Metropole des Rennsports zur nächsten. Oder doch nicht ganz. Denn in Macao, auf der Bahn auf der Halbinsel Taipa, ist alles eine ganze Ecke kleiner als in Sha Tin oder Happy Valley.

(08.01.2002)

Ein Phantom gibt seinen Abschied

Silvano, das erfolgreichste deutsche Rennpferd des Jahres 2001, der Botschafter des deutschen Turfs "around the world", tritt an zu seinem letzten Streich und kein geringeres Rennen als der Hong Kong Cup soll es sein. Leider war der Hengst in seiner besten Saison in Deutschland nicht zu sehen, aber doch kennt ihn jeder und die Turfgemeinde fiebert mit, wenn es zum letzten Mal heisst 'Boxen auf ' für den Fährhofer.

(15.12.2001)

Die Proudwings-Tränen des Ralf Suerland

Mit Sicherheit werden schon öfter Tränen in seinen Augen gestanden haben. Doch an zwei Tage, an denen das der Fall war, wird sich Ralf Suerland lange erinnern. Sein Leben lang. Das ist sicher. Beides Tage im Jahr 2001. Beides Tränen im Zusammenhang mit Rennen seiner Stute Proudwings. Und doch waren sie so unterschiedlich, diese Tränen in den Augen des Ralf Suerland.

(15.12.2001)

Asienwochen dank deutschem Superdoppel

Es ist eine andere Welt, dieses Hong Kong. Eine komplett andere. In erster Linie, wenn es um schnelle Pferde und große Wetten geht. Dann sind die Bahnen von Happy Valley und Sha Tin etwas, was man sich in Deutschland nicht vorstellen kann. Denn auf diesen Bahnen werden Rekorde geschrieben. Nirgends in der Welt wird mehr auf die edlen Vollblüter gewettet und nirgends in der Welt ist es für die Künstler hoch zu Ross einfacher, Geld zu scheffeln als auf diesen Hippodromen.

(15.12.2001)

König der Sandbahn und Mann der klaren Worte

Der Winter ist seine Zeit. Er ist der König der Sandbahn. Ohne ihn geht nichts bei den Winterrennen in Neuss und Dortmund. Was im letzten Winter so war, wird auch in der Sandbahnsaison 2001 / 2002 so sein. Wer an die Auszahlkassen will, sollte tunlichst vermeiden, Jockey Pascal van DeKeere vom Wettschein zu lassen. Auf den Allwetter-Sandbahnen ist der Jockey eine feste Größe. Er ist, in einer Zeit der Abwesenheit der Herren Starke und Mundry, die dominierende Figur in der Jockey-Szene.

(15.11.2001)

Schindler: Der Kultjockey mit 55 Lenzen

Dieser Mann ist schon ein Phänomen. Er ist nun 55 Jahre alt, er reitet nicht mehr ganz so viel wie früher. Aber überall dort, wo er auftaucht, genießt Erwin Schindler, der Burgenländer, so etwas wie Kultstatus. Der älteste in Deutschland tätige Jockey, der kleinste in Deutschland tätige Jockey - das ist Erwin Schindler, den die Fans auf den Hippodromen mögen. Komme, was wolle. Schindler als Sieger, das sind Augenblicke des Feierns. Der Mann gehört zum Turf wie die Butter aufs Brot. Das Publikum würdigt seine Leistungen.

(15.11.2001)

Von der Recke und seine Tour de Turf 2001

Reisen mit Recke, das ist in der Saison 2001 ein Buch mit vielen Kapiteln. Kein Trainer hat in diesem Jahr mehr Rennen gewonnen als der Abo-Champion der Hindernistrainer, kein Trainer ist aber auch mehr gereist als Christian von der Recke aus Weilerswist. Ist Andreas Wöhler in diesem Jahr der Miles&More-Trainer des deutschen Turfs, so ist Christian von der Recke der König der Straße. Der Erfolg, die Anzahl der Siege, gibt dem Trainer Recht. Christian von der Recke im Jahr 2001: ein Trainer auf der Tour de Turf.

(15.11.2001)

Seiten